Kämpfen als Kunst im Spätmittelalter.

Die Erforschung vormoderner Kampfbücher aus kulturwissenschaftlicher Perspektive

Kaum eine zwischenmenschliche Interaktion ist in der historischen Überlieferung so präsent wie das Kämpfen. Die physische Auseinandersetzung ist einerseits als konkrete Praxis belegt, auf die heute aufgrund ihrer Flüchtigkeit nur noch archäologische Knochenbefunde, im Kampf verwendete Artefakte oder nicht-fiktionale Texte wie Chroniken und Schlachtenberichte verweisen können. Andererseits zählt das Kämpfen zu den symbolisch am stärksten aufgeladenen Handlungen menschlicher Kultur, sodass Darstellungen des Kämpfens in mythischen und literarischen Texten eine zentrale Stellung einnehmen und zugleich wichtiger Bestandteil von Motiven der bildenden Kunst sind. Dabei sind es insbesondere Zeugnisse aus dem Umfeld der ritterlich-höfischen Kultur des europäischen Mittelalters, die der Kampfbefähigung und dem Kämpfen als Grundlage der männlichen Selbstbeschreibung einer gesellschaftlichen Elite einen besonderen Stellenwert beimessen.

Das vorgestellte Habilitationsprojekt beschäftigt sich vor diesem Hintergrund mit Praktiken des Kämpfens und den mit ihnen verbundenen Diskursen in Spätmittelalter und Früher Neuzeit. Wie zahlreiche Hinweise auf Kämpfe in bürgerlichem und bäuerlichem Umfeld belegen, lässt sich dieser Gegenstand jedoch nicht auf den ordo der bellatores beschränkt untersuchen. Gleichermaßen würde es eine perspektivische Verengung darstellen, das Kämpfen ausschließlich als ein Phänomen der Gewalttätigkeit im Sinne der violentia zu konzipieren. Die gemeinschaftsstiftende Funktion von Turnieren, die Popularität öffentlicher Fechtschulen im späten Mittelalter und die Belege für zahlreiche normierte Formen des Kämpfens und des kämpferischen Wettstreits außerhalb von Fehde und Krieg, Kriminalität, Gerichtskampf oder Duell legen vielmehr die Verwendung eines weiten Kampfbegriffes nahe und verweisen darauf, Praktiken des Kämpfens in erster Linie als ein polysemisches und alle Gesellschaftsschichten durchdringendes Phänomen zu konzipieren.

Zugleich existiert seit dem späten Mittelalter eine Quellengattung, die das Erzählen und Imaginieren des Kämpfens auf ganz konkrete Weise mit der Praxis der physischen Auseinandersetzung verbindet: Anfang des 14. Jahrhunderts begannen Fechtmeister, mithilfe von Bildern und Texten ihr spezifisches Körperwissen und ihre didaktischen Praxislehren zum Waffengebrauch in Buchform aufzuzeichnen. Auf diese Weise entstanden mit den handschriftlichen und seit dem späten 15. Jahrhundert auch im Druck verbreiteten europäischen Fecht- oder Kampfbüchern faszinierende Zeugnisse, die soziale Kontexte des Kämpfens ebenso thematisieren wie ganz konkrete Strategien und Techniken im Kampf.

Durch die Beschreibung von zur Handhabung von Schwertern und anderen Waffen notwendigen Körpertechniken verweisen diese Kampfbücher auf das verkörperte Wissen (embodied knowledge) der im praktischen Umgang mit Waffen und Rüstungen kompetenten Fechtmeister, das in Form von strukturierten Praxislehren aufgezeichnet wird. Häufig werden diese Lehrsysteme konkreten Meisterfiguren wie etwa Johannes Liechtenauer, Hans Talhofer oder Fiore dei Liberi zugeschrieben, deren Urheberschaft sie als gesicherte Wissensbestände autorisieren soll. Den wichtigsten Bestandteil dieser Lehren bilden einzelne Kampftechniken oder zusammenhängende Lektionen, die in der Regel die Form idealtypischer Lösungen für idealtypische Kampfsituationen annehmen. Die spätmittelalterlichen und frühneuzeitlichen Kampfbücher greifen zur Aufzeichnung dieser Techniken auf eine jeweils individuelle Kombination von drei grundlegenden Elementen zurück. Neben verkürzten und verdichteten Merkversen, die im wesentlichen Benennungen für komplexe Techniken im Sinne einer technischen Lexik aufzählen und zueinander ins Verhältnis setzen, kommen Prosakommentare zum Einsatz, welche die kryptischen Verse auslegen und in eine Beschreibung von Bewegungsabläufen und Aktion-Reaktion-Sequenzen überführen. Zudem setzen viele Kampfbücher auch auf eine Bebilderung, wobei im Normalfall ein entscheidender Moment in der Ausführung einer komplexen Technik zeichnerisch dargestellt und gegebenenfalls kommentiert wird, während nur in Einzelfällen ein Bewegungsablauf mithilfe einer kurzen Bildserie in einzelne Phasen zergliedert wird.

Joachim Meyer,
Gründtliche Beschreibung des Fechtens,
Straßburg 1570 [VD16 M 5087] Bildnr.46, urn:nbn:de:bvb:12-bsb00024580-2, Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
Vor dem Hintergrund der Beziehung zwischen physischen Praktiken des Kämpfens und ihrer Repräsentation als imaginierte oder erzählte Kämpfe untersucht das Habilitationsprojekt unter anderem, wie Kampfbücher als Medien den Versuch unternehmen, köpergebundenes und zum großen Teil implizites oder „stummes“ Wissen (Polanyi) zu organisieren, zeitlich dauerhaft aufzuzeichnen und als eine „Kunst des Kämpfens“ zu kodifizieren.

von Dr. Eric Burkart, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Mittelalterliche Geschichte 1, Prof. Dr. Petra Schulte, an der Universität Trier.

Dieser kurze Überblick basiert auf einem Vortrag im Rahmen der jährlichen Mitgliederversammlung der Cusanus-Gesellschaft am 27.04.2018 in Bernkastel-Kues.

 

Burgund, Frankreich, England und das Reich

Neue Forschungen zu spätmittelalterlichen Höfen im Westen Europas

Chroniques de Hainaut (1447), Miniatur von Rogier van der Weyden auf der Titelseite. Quelle Wikimedia Commons, Lizenz: Public Domain. Original: Bibliothèque royale de Belgique, Brüssel MS. KBR. 9242, abgebildete Personen: Jean Wauquelin, Philippe le Bon, Charles le Téméraire, Nicolas Rolin und Jean Chevrot.

Die europäischen Höfe des Spätmittelalters gelten zurecht als außerordentlich vielgestaltige soziale Konstellationen. Ihr Facettenreichtum und ihre zentrale Bedeutung für ganz unterschiedliche Bereiche der materiellen und immateriellen Kultur machen sie zu wichtigen Gegenständen der historischen Forschung. Dabei entzieht sich das Phänomen „Hof“ aufgrund seiner Vielfältigkeit bislang einer einheitlichen Definition, sodass die Zugriffe gänzlich unterschiedlich ausgerichtet sein können. Sie umfassen unter anderem kulturgeschichtliche Arbeiten zu Zeremoniell und symbolischer Kommunikation, prosopographische Studien zum sozialen Umfeld oder dem administrativen Personal, kunst- und literaturhistorische Zugriffe sowie politik- und ereignisgeschichtliche Zugänge.

Angesichts der Anziehungskraft des Objektes „Hof“ treffen sich daher im Rahmen eines ersten Trierer Workshops jüngere Kolleginnen und Kollegen zum Austausch und gemeinsamen Gespräch, die sich im Rahmen von Dissertations- und Habilitationsprojekten mit der Erforschung von europäischen Höfen im Spätmittelalter beschäftigen. Eine Folgeveranstaltung ist für den Sommer 2019 in Bochum geplant.

Der Workshop wird gemeinsam organisiert von Dr. Eric Burkart (Assistent am Lehrstuhl für Mittelalterliche Geschichte, Universität Trier) und Prof. Dr. Klaus Oschema (Lehrstuhl für Geschichte des Mittelalters, insb. des späten Mittelalters, Ruhr-Universität Bochum). Er wird gefördert von der Fondation pour la protection du patrimoine culturel, historique et artisanal (Lausanne).

Das Programm gibt es hier.                            

Veranstaltungsort: Institut für Cusanus-Forschung, Domfreihof 3, 54290 Trier 
Veranstalter: Eric Burkart (Trier); Klaus Oschema (Bochum) 
Datum: 6. bis 8. September 2018

Geld und Arbeit

Nikolaus von Kues und das ökonomische Denken im 15. Jahrhundert

Internationales Symposion des Wissenschaftlichen Beirats der Cusanus-Gesellschaft und des Instituts für Cusanus-Forschung an der Universität und Theologischen Fakultät Trier, 18.-20. Oktober 2018

 

Programm des Symposions (Tagungsprogramm als Download)

Donnerstag, 18.10.2018

14:00 Feierliche Eröffnung des Symposions 

Begrüßung

Isabelle Mandrella/Petra Schulte

Grußworte

Michael Jäckel, Präsident der Universität Trier

Johannes Brantl, Rektor der Theologischen Fakultät Trier

Wolfgang Port, Vorsitzender der Cusanus-Gesellschaft

Moderation: Isabelle Mandrella

14:30 Ökonomisches Denken und Handeln in der Zeit des Nikolaus Cusanus
Markus Denzel (Leipzig)

15:30 Kaffeepause

16:00 Geldwert und Freiheit. Zur Ontologie des Geldes                    Christian Rode (Bonn)

17:00 Arbeit und Arbeitsethik im 15. Jahrhundert                       Petra Schulte (Trier)

Freitag, 19.10.2018:

Moderation: Nils Bock (Münster)

9:00 Der Kaufmann Henne Kryfftz                                              Marco Brösch (Trier / Bernkastel-Kues)

10:00 Nikolaus von Kues und der Pfründenmarkt im 15. Jahrhundert. Zu den Auswertungsmöglichkeiten des Repertorium Germanicum                                                                                 Jörg Voigt (Rom)

11:00 Kaffeepause

11:30 Die Verwaltung des Hochstifts Brixen unter Nikolaus von Kues (1452-1458)                                                                   Thomas Woelki (Berlin)

12:30 Mittagspause

Moderation: Andreas Lammer (Trier)

14:00 From Head (or Heart) to Toes: The Intersection of Physiology and Economy in Nicholas of Cusa’s De concordantia catholica                                                                                          Cary Nederman (Texas)

15:00 Das Vermögen der vita activa in den Sermones des Nikolaus von Kues                                                                                        Viki Ranff (Trier)

16:00 Kaffeepause

16:30 Moneten, Geld und Werte. Zur spekulativen Mehrwert-Theorie des Cusanus                                                                      Hans Gerhard Senger (Köln)

17:30 Pause

Öffentlicher Abendvortrag:

19:00 Cusanus und das Geld                                                       Claudia Märtl (München)

20:00 Weinempfang der Cusanus-Gesellschaft

Samstag, 20. Oktober 2018

Moderation: Petra Schulte

9:00 Entfremdung oder Lebenszweck? Arbeit im dynamischen Menschenbild des Nicolaus Cusanus                                              Christian Kny (Helsinki)

10:00 Das Bauerngleichnis des Nikolaus von Kues: Von der Arbeit über die Kultur zur Religion                                                                 Martin Thurner (München)

11:00 Kaffeepause

11:30 Geprägt, um zu messen. Zur Münzmetaphorik des Nicolaus Cusanus
Isabelle Mandrella (München)

12:30 Schlussworte Isabelle Mandrella / Petra Schulte

13:00 Sitzung des Wissenschaftlichen Beirats der Cusanus-Gesellschaft

Tagungsort:
Vortragssaal der Dom-Information Domfreihof, Trier

Leitung und Organisation:

Prof. Dr. Isabelle Mandrella (LMU München) / Prof. Dr. Petra Schulte (Universität Trier)

Die Anmeldung richten Sie bitte an das Sekretariat des Instituts für Cusanus-Forschung, Domfreihof 3, 54290 Trier

Tel.: 0651-14551-10

Fax: 0651-14551-25

Mail: cusanus@uni-trier.de

Abbildungen: oben: Cod. Cus. 311, 7v; unten: Cod. Cus. 311, 11r (© Marco Brösch)

Blog des Cusanus-Instituts

Das Team des Cusanus-Instituts arbeitet ausgehend vom Kirchenpolitiker und Gelehrten Nikolaus von Kues (1401-1464) über Themen und Methoden der Intellectual History des Mittelalters. In den (Gast-)Beiträgen des Blogs wird aus laufenden Forschungsvorhaben berichtet, werden Publikationen vorgestellt und wird über Veranstaltungen informiert.