Symposion 2018

Abstracts – Teil 2

Wirtschaftliches Denken und wirtschaftliches Handeln in der Zeit des Nikolaus von Kues

Markus A. Denzel (Leipzig)

Im sog. Spätmittelalter provozierte eine umfassende Strukturkrise langfristige und umwälzende Veränderungen, die wesentliche Grundlagen für das Wirtschaften der folgenden Jahrhunderte wie auch für die Expansion der europäischen Wirtschaften seit dem späten 14. Jahrhundert legten. Welcher Art war diese Strukturkrise des Spätmittelalters? Welche Wirtschaftssektoren waren betroffen, und welche Chancen bot diese ‚Krise‘ für Spezialisierungs-, Innovations- und Rationalisierungsprozesse? Stellt man die Krisenerscheinungen den Dynamiken des späten 14. und 15. Jahrhunderts gegenüber, so wird eine Parallelität von retardierenden und progressiven Momenten in annähernd allen Wirtschaftszweigen deutlich, wenn auch – geradezu selbstverständlich – in jeweils unterschiedlichen Ausmaßen. Aus einer derartigen Perspektive auf die Zeit des Nikolaus von Kues lassen sich folgende zentrale Fragen bezüglich der wirtschaftlichen Entwicklung(en) formulieren:

1. Wie ist die Bedeutung der Großen Pest um die Mitte des 14. Jahrhunderts einzuschätzen? Verursachte sie die (Agrar)Krise des Spätmittelalters mit ihren gesamtwirtschaftlichen Konsequenzen, oder verstärkte sie ‚nur‘ eine sich bereits abzeichnende oder bestehende Strukturkrise der Landwirtschaft?

2. Welche zentralen Veränderungen in der Handelsstruktur und in der Handelsgeographie lassen sich für das Spätmittelalter konstatieren? Welche kommerziellen Innovationen begleiteten diese Prozesse oder ermöglichten sie sogar?

3. Ist die durch bedeutende technische Innovationen induzierte gewerbliche Expansion des späten 14. und des 15. Jahrhunderts als eine „Industrielle Revolution“ des Spätmittelalters anzusehen?

4. Inwiefern reagierten die ‚Intellektuellen‘ der Zeit auf die ökonomischen Herausforderungen des späten 14. und 15. Jahrhunderts?

Insgesamt unternimmt die Panoramaskizze den Versuch, von einer „Krise der spätmittelalterlichen Wirtschaft“ zumindest in solch einer allgemein gültigen Begrifflichkeit abzugehen und den Fokus mehr auf die dynamischen, innovativen Techniken, Instrumente und Verfahrensweisen zu legen. Im Ergebnis wird zu zeigen sein, dass die gemeinhin als ‚Spätmittelalter‘ bezeichnete Epoche des Nikolaus Cusanus aus ökonomischer wie auch aus wirtschaftstheoretischer Perspektive eindeutig in die Moderne weist.

Entfremdung oder Lebenszweck? Arbeit im dynamischen Menschenbild des Nicolaus Cusanus

Christian Kny

Arbeit ist ein Kernthema unserer Zeit. Arbeitslosenzahlen dienen als Maßstab für gutes Regieren und das Wohlbefinden von Gesellschaften. Individuen leisten durch Arbeit ihren gesellschaftlichen Beitrag. Ein erfüllendes Arbeitsleben wird weithin als zentrale Komponente individueller Zufriedenheit akzeptiert. Diese Aufladung von Arbeit mit kollektiver wie individueller Bedeutung sorgt für Ambivalenzen. Regierungen ‚senken‘ Arbeitslosenzahlen durch kreativen Umgang mit Statistiken. Arbeitslose Individuen werden stigmatisiert. Ein erfüllendes Arbeitsleben wird zwar angestrebt, im Zweifel ist sinnlose Arbeit aber keiner Arbeit vorzuziehen. Arbeit macht krank, statt arbeitenden Individuen zugute zu kommen.

Cusanus ist ein Autor, der auf diesem Hintergrund eine spannende Position formuliert. In seinem dynamischen Bild von Menschen als (selbst-)gestalterischen Wesen wird Arbeit einerseits positiv als Ausdrucksform gestalterischer Fähigkeiten gewertet. Zugleich wird Arbeit aber negativ eingeschätzt, sofern sie Menschen von ihrem zentralen Lebensziel, der Annäherung an Gott, ablenkt. Primärziel meines Vortrags ist es, dieses Spannungsfeld zu untersuchen und Cusanus’ Bewertung von Arbeit herauszuarbeiten. Diese Bewertung will ich dann in zwei Hinsichten ‚aktualisieren‘. Ein kurzer Abgleich mit dem Arbeitsverständnis von Karl Marx bringt Cusanus erstens ins Gespräch mit einem weiteren Autor, der eine differenzierte Arbeitsauffassung vorlegt. Die Kontrastierung einiger Aspekte unseres zeitgenössischen Arbeitsverständnisses mit dem cusanischen erlaubt es zweitens, gegenwärtige Entwicklungen kritisch zu kontextualisieren. Die Arbeitsthese, der ich dabei folge, lautet: In verschiedenen historischen Kontexten erkennen Cusanus wie Marx die Bedeutung von Arbeit im menschlichen Dasein an, ohne sie auf Kosten des Wohlbefindens arbeitender Individuen zu verabsolutieren. Sie beschreiben Menschen als arbeitende Wesen, ohne Arbeit auf Kosten von Menschen in den Vordergrund zu rücken.

Das Vorgehen zur Überprüfung dieser Arbeitsthese liegt nahe: Zunächst ist herauszuarbeiten, wie Cusanus menschliche Arbeit beschreibt und bewertet. Die Ergebnisse dieses ersten Schrittes sind dann mit dem marxschen Arbeitsverständnis zu vergleichen. Von Cusanus und Marx aus können schließlich einige Aspekte unseres zeitgenössisches Arbeitsverständnisses kritisch beleuchtet werden.

Die Verwaltung des Hochstifts Brixen unter Nikolaus von Kues (1452-1458)             

Thomas Woelki (Berlin)

Die Schlagworte Bürokratisierung, Professionalisierung, Fiskalisierung umschreiben einen Modernisierungsschub, der im 15. Jahrhundert in vielen Territorien Europas festzustellen ist, jedoch diskontinuierlich und ungleichzeitig, in geistlichen Territorien eher als in weltlichen, im Süden eher als im Norden, im Westen eher als im Osten. Das Bistum Brixen unter Nikolaus von Kues, im Schnittpunkt von nord- und südalpiner Welt gelegen, bietet durch die detaillierten und vom Bischof oft persönlich geprüften ‚Raitbücher‘ (Abrechnungen der bischöflichen Kammer und der einzelnen Ämter) gute Voraussetzungen für eine Nahaufnahme vom Stand der Rationalisierung der Herrschaftspraxis. Sie liefern genaue Bestandslisten über in Einnahmen und Ausgaben, Versorgungswege, Gebrauchsgüter bis hin zur Seife für den Kardinal. Wir erfahren, wer sich in welcher Funktion am Hof des Bischofs aufhielt und können Arbeit und Lohn in Beziehung setzen. Anhand der Umrechnungskurse von Gold- zu Silbermünzen ist zu beobachten, dass der Bischof im internen Rechnungsverkehr von der Münzordnung Hz. Sigismunds abwich und marktüblichere Wechselkurse ansetzte. Die vielfältigen Versuche des Nikolaus von Kues zur wirtschaftlichen Konsolidierung bieten exemplarische Testfälle für die Möglichkeitsräume einer systematischen Wirtschaftspolitik und deren politische Risiken. Pragmatisches Wirtschaften und konsequentes Sparen brachte Nikolaus von Kues finanzielle Handlungsspielräume, die er vor allem zur Rückgewinnung entfremdeten Hochstiftsbesitzes und zur territorialen Arrondierung einsetzte. Fiskalische Interessen blieben auch für Cusanus, dem man ein „erotisches Verhältnis zum Geld“ nachsagte, subsidiär zu Politik und Kirchenreform.

Symposion 2018

Vor einiger Zeit haben wir das Programm des Symposions Geld und Arbeit. Nikolaus von Kues und das ökonomische Denken im 15. Jahrhundert, das vom 18. bis 20. Oktober in Trier stattfindet, hier veröffentlicht. Wir möchten alle Interessierten weiterhin auf dem Laufenden halten. So können Sie nun das offizielle Programm und das Plakat einsehen. In den nächsten Wochen werden wir sukzessiv Abstracts zu den Vorträgen posten.

Abstracts – Teil 1

Einführung

Petra Schulte (Trier)

In seiner kurzen Autobiographie, die er am 21. Oktober 1449 in Kues schrieb, betonte Nikolaus von Kues (1401-1464), dass – wie alle wüssten – die heilige römische Kirche nicht auf den Geburtsort und die soziale Herkunft des Einzelnen schaue, sondern dessen Tugenden großzügig entlohne (Et ut sciant cuncti sanctam Romanam ecclesiam non respicere ad locum vel genus nativitatis, sed esse largissimam remuneratricem virtutum). Cusanus war sich bewusst, dass seine bisherige Karriere auf seiner Bildung und seinen Leistungen beruhte. Ferner war er ein ökonomisch denkender Mensch, der das eigene Vermögen und das der Kirche zu mehren versuchte. Der Kaufmannssohn und studierte Jurist Nikolaus von Kues, der als päpstlicher Legat, Fürstbischof und Kardinal tätig war, agierte in verschiedenen Rollen und Funktionen. Durch sein Handeln und die Bilder, die er jeweils von sich entwarf, wirkte er an der Aushandlung der im 15. Jahrhundert unscharfen und umstrittenen Grenzen des im Umgang mit Reichtum moralisch Vertretbaren mit. Zugleich, und das macht den besonderen Reiz der Beschäftigung mit Cusanus aus, übertrug er die Phänomene seiner Lebenswelt gleichnishaft auf eine philosophische und theologische Ebene. Die sich im Leben und Werk des Nikolaus von Kues widerspiegelnden Facetten der Konzepte von Geld und Arbeit im interdisziplinären Gespräch erstmals zusammenzuführen, in ihrer Zeit zu verorten und in ihrer epochen­übergreifenden Relevanz zu analysieren, ist das zentrale Anliegen der Tagung.

Der Kaufmann Henne Kryfftz

Marco Brösch (Trier/Bernkastel-Kues)

„Der Schiffer (nauta) Johann Kryfftz zeugte mit Katharina, der Tochter des Hermann Roemer (…) zu Kues in der Diözese Trier den Herrn Nikolaus von Kues“ (AC I,2, Nr. 849). Mit diesen wenigen Worten beginnt die kurze Autobiographie des Cusanus, die er am 21. Oktober 1449 kurz vor seiner Abreise nach Rom zum Empfang der Kardinalsinsignien in seinem Heimatort Kues verfasste. Hierin wird bereits deutlich, welche wichtige Rolle der Vater Johann bzw. Henne Kryfftz für Nikolaus von Kues spielte. Dabei wies bereits der erste Biograph des Kardinals, der Jesuit Caspar Hartzheim (1678–1758) in seiner Vita Nicolai de Cusa (Trier 1730) darauf hin, dass es sich bei Henne Kryfftz nicht um einen einfachen Lohnschiffer oder gar Fischer von der Mosel handelte, sondern vielmehr um einen reichen Schiffseigentümer und Kaufmann, der über mehrere Immobilien und viele Ländereien in der Region verfügte und zu den wichtigsten Geldgebern des moselländischen Adels gehörte. Auch wenn sich von bzw. über Henne Kryfftz nur wenige Originalurkunden und Dokumente erhalten haben, die keine umfassende Lebensbeschreibung erlauben, so ermöglichen sie dennoch einige Einblicke in sein Leben. Im Vortrag soll daher ein Blick auf die aus den Dokumenten ersichtlichen Geschäftspraktiken, seine Beteiligung an religiösen Stiftungen, seine politische Haltung, aber auch auf seine Rolle als ‚pater familias‘ geworfen werden.

 

Geprägt, um zu messen. Zur Münzmetaphorik des Nicolaus Cusanus

Isabelle Mandrella (München)

Die Metapher der Geldmünze zählt für Nicolaus Cusanus zu den beliebtesten Metaphern, um das Wesen des Menschen als geistfähiger Kreatur und Ebenbild Gottes zum Ausdruck zu bringen. Denn zum einen ist auf jeder Münze das Abbild desjenigen eingraviert, dem die Münze eigentlich geschuldet ist, nämlich des Kaisers. In gleicher Weise ist auch der Mensch geprägt durch sein göttliches Urbild, dem er sein Dasein verdankt und als dessen Absicht er mit bestimmten Potentialen geschaffen ist. Zum anderen repräsentiert die Münze das Zählen und Messen, d.h. eben jene Potentiale, die den menschlichen Geist als lebendiges Abbild ausmachen. Die Geldmünze, die ihren Wert nur dadurch erhält, dass er ihr zugeschrieben wird, stellt somit ein Produkt des kreativen Geistes dar, der sich messend und wertsetzend seine Kulturwelt erschließt.

 

From Head (or Heart) to Toes: The Intersection of Physiology and Economy in Nicholas of Cusa’s De concordantia catholica

Cary J. Nederman (Texas A&M University)

From at least the twelfth century onward, European political thinkers commonly embraced the organic analogy between natural and political bodies. In turn, a major element of this metaphor involved the economic aspect of social order. Nicholas of Cusa, in the De concordantia catholica, was no exception. This paper will address the socio-economic dimension of Cusa’s remarks about the body politic as found primarily in sections 581-594 (Book 3) of the text. Two interrelated but distinct features of Cusa’s analysis will be examined: first, the relation between the body and the soul; second, the internal organization of the living organism. I will argue that Cusa’s interpretation of the body politic both clings to and diverges from earlier conceptualizations of the metaphor, in particular, pertaining to its economic implications.

 

Das Bauerngleichnis des Nikolaus von Kues. Von der Arbeit über die Kultur zur Religion

Martin Thurner (München)

Von den Höhen der Logos-Spekulationen zurück zur leiblichen Ackerarbeit: In seinem Bauerngleichnis aus der Schrift „De dato patris luminum“ wählt Cusanus die Arbeit in der Landwirtschaft als Ausgangspunkt der menschlichen Selbstvergewisserung. Indem von der Arbeit in einem Gleichnis die Rede ist, ein Gleichnis aber stets einer transsumptiv-transzendierenden Auslegung bedarf, wird unmittelbar deutlich, dass die Arbeit immer schon einen Transzendenzbezug aufweist: Hinter der Arbeitspraxis verbergen sich die intelligiblen Naturgesetze, die in der höheren Intellektkultur eingesehen werden können. Ebenso wie der Bauer setzt auch der Philosoph eine Vorgegebenheit von im Glauben angenommenen Prinzipien der Selbstverwirklichung voraus, die ebenso in der sozialen Kommunikation tradiert werden müssen.  Die in der Arbeit immanente Transzendenzbewegung führt von daher nicht nur zur Intellektkultur der biologischen Wissenschaft, sondern darüber hinaus zum theologischen Kult der Religion. Die Arbeit erweist sich nicht nur als aenigmatisches Gleichnis, sondern als unaufgebbarer transzendentalontologischer Ausgangspunkt für die intellektuelle und religiöse Transzendenz des Menschen.