Fortune – Infortune – Fort_une

Zum Fortuna-Gedanken im Umfeld der Margarete von Österreich

von Aline Fries, B. A.

Fortune Infortune Fort Une. So lautet Margarete von Österreichs wohl bekannteste Devise, die sich auch heute noch an vielen Stellen im Innern der von Margarete gestifteten Kirche von Brou befindet.[1] Wie jede adelige Dame, besaß auch Margarete seit ihrer Geburt ein Familienwappen, sie gehörte jedoch zu den wenigen Frauen, die darüber hinaus auch eine persönliche Devise hatten.[2] In der Forschung wird vermutet, dass Jean Lemaire de Belges, Margaretes Hofhistoriograph und Bibliothekar, dieses Motto nach dem Tod von Margaretes drittem Ehemann, Philibert von Savoyen, im Jahre 1504 für Margarete entwarf.[3] Margaretes Maxime kann als Wortspiel verstanden werden und lässt mehrere Übersetzungen und Deutungen zu. So kann die Devise je nach Gebrauch und Schreibweise einerseits Fortune Infortune Fortune und andererseits auch Fortune Infortune Fort Une lauten.[4] Je nach Lesart und grammatikalischer Deutung der einzelnen Lexeme nimmt das Motto Bezug auf die weitverbreitete Vorstellung von der Wankelmütigkeit des Schicksals, auf das durch Fortuna hervorgerufene Unglück der Einen oder auf die Stärkung der Einen durch das Erleben des Wechselgefälles von Glück und Unglück.[5] Bereits an Margaretes Devise zeigt sich, dass Fortuna, beziehungsweise das Nachdenken über das Schicksal, in Margaretes Leben sowie an ihrem Hof stark präsent war.[6]

Ausgehend von einer linguistischen Analyse der einzelnen Deutungen von Margaretes Devise wurde in der vorgestellten Bachelorarbeit anhand von Text- und Bildquellen auf die Frage eingegangen, wie Fortuna als Konzept zur Beschreibung und Deutung von Lebensverläufen und Schicksalen zur Zeit Margaretes und vor allem in Margaretes Umfeld dargestellt und verwendet wurde. Und noch spezifischer: Wie wurde Fortuna als Deutungsmuster in Bezug auf Margaretes Leben angewandt? Welche Rolle wurde ihr in Margaretes Leben zugesprochen und welche Möglichkeiten gab es, sich gegen das Schicksal zur Wehr zu setzen? In diesem Zusammenhang steht auch die Frage, wie das Verhältnis zwischen Fortuna und Virtus dargestellt wurde. Während die Geschichte der Fortuna und die einzelnen Fortuna-Konzeptionen für das Mittelalter und die Frühe Neuzeit sowie das Leben Margaretes von Österreichs gut erforscht sind, wurden die Fortuna-Konzeptionen in den ausgewählten Quellen bisher noch in keiner eigenständigen Forschungsarbeit analysiert.[7]

Fortuna-Konzeptionen im Mittelalter und in der Frühen Neuzeit

Die Vorstellungen und Überlegungen über die Existenz und das Aussehen einer Schicksalsmacht, die als Erklärung für alle bisher unerklärlichen Geschehnisse sowie alle Ungerechtigkeiten und Ungleichheiten zwischen den Menschen dienen sollte, waren zwar fest im Bewusstsein des mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Menschen verankert, jedoch sehr heterogen.[8] So bestand einerseits die Vorstellung, dass man der Willkür Fortunas hoffnungslos und machtlos ausgeliefert sei, während andererseits insbesondere von den Stoikern die Ansicht vertreten wurde, dass Fortuna nur über die äußeren Güter verfüge und man deshalb mit den inneren Werten, mit Tugendhaftigkeit, mit virtus, prudentia, temperantia, fortitudo und justitia gegen die Schicksalsmacht Fortuna Widerstand leisten könne.[9] Ziel der Kirche war es, Fortuna in das göttliche Weltbild zu integrieren, indem sie ihr ihre Göttlichkeit absprach und sie dem göttlichen Willen und der göttlichen Vorhersehung unterstellte.[10]

Margarete von Österreich

Margarete von Österreich (*1480–†1530) verlor bereits im Kindesalter ihre Mutter Maria von Burgund.[11] Margaretes Ehe mit Karl VII. von Frankreich wurde 1491 aufgelöst, ihr zweiter Ehemann Johann von Aragón und Kastilien verstarb wenige Monate nach der Eheschließung im Jahre 1497.[12] Zu diesem Zeitpunkt erwartete Margarete ein Kind, das sie jedoch tot gebar.[13] Bereits ein Jahr später heiratete Margarete Philibert von Savoyen.[14] Auch diese Ehe endete sehr früh, denn Philibert starb bereits im Jahre 1504.[15] Nach Philiberts Tod wollte Margarete keine weitere Ehe mehr eingehen.[16] Nach dem Tod ihres Bruders Philipps des Schönen am 25. September 1506, wurde Margarete von 1507–1515 und von 1517–1530 Statthalterin der burgundischen Niederlande und übernahm die Erziehung von Philipps Kindern am Hof in Mecheln.[17]

Fortuna-Konzeptionen im Umfeld der Margarete von Österreich

Jean Lemaire de Belges: La Couronne Margaritique

Jean Lemaire de Belges, Margaretes späterer Hofhistoriograph, verfasste anlässlich des Todes von Philibert von Savoyen die Couronne Margaritique.[18] Im Juni 1505 überreichte Margarete ihrem Bruder, Philipp dem Schönen, die für ihn angefertigte Papierhandschrift.[19] Obwohl die Handschrift in Zusammenhang mit Philiberts Tod entstanden ist, handelt es sich hierbei weniger um eine Totenklage als vielmehr um eine Lobeshymne auf das Leben und die Stärke Margaretes in Zeiten des Unglücks.[20]

Lemaire thematisiert und warnt in seinem gesamten Werk vor der Wankelmütigkeit des Schicksals. Er macht die Schicksalsmacht Fortuna in der Couronne Margaritique für Margaretes Unglücke – den frühen Tod ihrer Mutter, die Eheauflösung mit Karl VIII., den Tod Johanns von Aragón und Kastilien, die Totgeburt ihres Kindes und den Tod Philiberts von Savoyen – verantwortlich und veranschaulicht dies insbesondere im ersten Teil seiner Handschrift, indem er die allegorische Figur Infortune (Unglück) gemeinsam mit seiner Frau la Mort (Tod) Margaretes dritten Ehemann, Philibert von Savoyen, ermorden lässt und sie damit für dessen Tod verantwortlich macht (Abb. 1).[21] Mit der allegorischen Figur der Infortune führt Lemaire die personifizierte negative Seite des Schicksals, die Fortuna adversa, in seine Schilderung ein.[22] Außergewöhnlich ist, dass Infortune als Mann dargestellt wird, denn Fortuna wurde im Mittelalter und der frühen Neuzeit überwiegend als Frau dargestellt.[23] Infortune sieht in der Ermordung Philiberts seine letzte Möglichkeit, um Margaretes Tugendhaftigkeit, die ihm zuwider ist, zu brechen.[24] Das Pläneschmieden des Ehepaars und die Ermordung Philiberts werden anhand der Miniaturen illustriert (Abb. 2 und 3). Lemaire vertritt in seiner Handschrift jedoch die Ansicht, dass die Macht des Schicksals nicht unbegrenzt ist, indem er zeigt, wie Margarete mithilfe der allegorischen Figur der Vertu und ihren beiden Töchtern Prudence und Fortitude die Allegorie Infortune besiegt. Margarete gelingt es somit durch ihre Tugendhaftigkeit Infortune endgültig zu besiegen.[25] Dies war eine Vorstellung, die bereits bei den Stoikern angeführt wurde. Als Belohnung für ihre Stärke krönt Vertu im zweiten Teil der Handschrift ihren Schützling mit der Tugendkrone.[26] Lemaire führt hier auf der allegorischen Ebene Vertu und Infortune als Gegner an.[27] Fortuna oder in diesem Fall Infortune scheint er dabei der göttlichen Vorhersehung unterzuordnen.[28]

Abb. 1: Jean Lemaire de Belges, La couronne margaritique autrement le triomphe d’honneur, 1504. – Österreichische Nationalbibliothek, Cod. 3441, fol. 4v; Ganze Seite: Miniatur (Philibert von Savoyen, von zwei Männern gestützt; im Hintergrund verschiedene Jagdepisoden); Nutzungsbedingungen: https://www.onb.ac.at/nutzung/
Abb. 2: Jean Lemaire de Belges, La couronne margaritique autrement le triomphe d’honneur, 1504. – Österreichische Nationalbibliothek, Cod. 3441, fol. 9v:  Ganze Seite: Miniatur (Infortune im Gespräch mit La Mort); Nutzungsbedingungen: https://www.onb.ac.at/nutzung/
Abb. 3: Jean Lemaire de Belges, La couronne margaritique autrement le triomphe d’honneur, 1504. – Österreichische Nationalbibliothek, Cod. 3441, fol. 14v: Ganze Seite: Miniatur (Erzherzogin Margarethe von Österreich beweint den Tod von Philibert II., Herzog von Savoyen); Nutzungsbedingungen: https://www.onb.ac.at/nutzung/
Michele Riccio: Le Changement de Fortune en toute prospérité[29]

Die zweite ausgewählte Handschrift mit dem Titel Le Changement de Fortune en toute prospérité wurde zwischen 1504 und 1507 von dem um 1445 in Neapel geborenen Michele Riccio[30] verfasst.[31] Riccio greift in seinem Text ebenfalls das Thema der Wankelmütigkeit des Schicksals auf.[32] Im Gegensatz zu Lemaire, tritt bei Riccio Fortuna jedoch nicht als handelnde Figur im Dialog auf, sondern Riccio schafft einen fiktiven Dialog zwischen dem Acteur, der hier wohl als literarisches Ebenbild des Autors zu sehen ist, und einem Chevalier. Beide philosophieren über Fortunas Macht sowie über Margaretes Schicksalsschläge.[33] Hier wird die Schicksalsgöttin als weiblich dargestellt, indem sie mit dem Pronomen elle oder mit der Bezeichnung dame Fortune im Text erwähnt wird.[34]

Riccio macht Fortuna für das Unglück der Menschen und insbesondere für Margaretes erlittenes Unheil, u.a. für den Verlust der französischen Krone (Abb. 3 und 4) verantwortlich.[35]

Michele Riccio: Changement de fortune en toute prosperité, fol. 2v
Abb. 3: Michele Riccio, Changement de fortune en toute prosperité, zw. 1507 u. 1509 – Österreichische Nationalbibliothek; Cod. 2625 , fol. 2v,  http://data.onb.ac.at/rep/10049082; Nutzungsbedingungen: https://www.onb.ac.at/nutzung/
Abb. 4: Michele Riccio, Changement de fortune en toute prosperité, zw. 1507 u. 1509 – Österreichische Nationalbibliothek; Cod. 2625 , fol. 3r,  http://data.onb.ac.at/rep/10049082; Nutzungsbedingungen: https://www.onb.ac.at/nutzung/

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Um zu erklären, wieso Margarete so oft in ihrem Leben Schicksalsschläge erleiden musste, lässt Riccio den Acteur eine Reihe an Gründen für Fortunas Existenz anführen.[36] So stellt der Acteur hier Fortuna direkt in den Dienst des allmächtigen Gottes. Er sieht sie als dessen Werkzeug an, indem er behauptet, dass Fortuna von Gott gesandt wurde, um die guten, tugendhaften Menschen durch das Erleiden von Unglück noch tugendhafter zu machen.[37] Nur, indem man die Tugend eines Menschen immer wieder auf die Probe stellt, sie durch Widrigkeiten herausfordert und sie damit trainiert, kann sie sich weiterentwickeln und verfestigt werden.[38] Hieraus geht erneut hervor, dass man durch das erlittene Übel tugendhafter und widerstandsfähiger wird und auf diese Weise gestärkt aus dem Unglück hervorgeht.

Michele Riccio: Changement de fortune en toute prosperité, fol. 1r
Abb. 5: Michele Riccio, Changement de fortune en toute prosperité, zw. 1507 u. 1509 – Österreichische Nationalbibliothek; Cod. 2625 , fol. 1r,  http://data.onb.ac.at/rep/10049082; Nutzungsbedingungen: https://www.onb.ac.at/nutzung/

Margaretes Devise ist in Riccios Handschrift geradezu omnipräsent. Bereits ganz am Anfang der Handschrift, nämlich auf f. 1r (Abb. 5), wird Margaretes Motto aufgegriffen. Auch in seinem Text spielt Riccio mit den Worten aus Margaretes Devise, indem er sie mehrfach in teilweise abgewandelter Form aufgreift.[39]

Der Kampf zwischen Fortuna und der Tugend wird außerdem auf einer Medaille (Abb.), die Margarete 1505 entwerfen ließ, deutlich.

 

 

 

Fortuna-Konzeption auf einer Medaille aus dem Umfeld Margaretes

Auf der Vorderseite der Medaille (Abb. 6 und 7) ist Margarete abgebildet. Wie bereits in Lemaires und Riccios Handschriften werden Fortuna und Virtus auf der Rückseite der Medaille in allegorisierter Form als Gegenspieler dargestellt. Die dazugehörige Inschrift „VICTRIX FORTVNAE FORTISSIMA VIRTVS“ („die sehr starke Virtus ist siegreich über Fortuna“) erklärt die dargestellte Szene: Aus ihr geht hervor, dass die Tugend im Kampf mit Fortuna den Sieg davongetragen hat. Während Virtus steht und vermutlich die Tugendkrone in der Hand hält, die Margarete erhalten soll, liegt ihr Fortuna mit den beiden verlorenen Kronen von Frankreich und Aragón/Kastilien zu Füßen. Fortuna wird wohl hier für den Verlust der beiden Kronen verantwortlich gemacht. Die Tugendkrone hat einen viel höheren Wert als alle irdischen Reichtümer und damit auch alle weltlichen Kronen.[40] Aus der allegorischen Darstellung des Kampfes zwischen Virtus und Fortuna geht somit auch hier die Ansicht hervor, dass die Macht der wankelmütigen Fortuna nicht grenzenlos ist, sondern sie durch die Tugend beziehungsweise durch ein tugendhaftes Leben besiegt werden kann.

Der in der Medaille dargestellte Kampf zwischen Virtus und Fortuna sowie darüber hinaus auch die Wankelmütigkeit des Schicksals werden ebenfalls als Themen in der aus neun gewirkten Wandteppichen bestehenden Teppichreihe Los Honores aufgegriffen.[41]

Abb. 6 a: Medaille aus Margaretes Umfeld, Material: Buntmetall; MAXIMILIANI FILIA MARGARITA CAESARIS; mit freundlicher Genehmigung des Kunsthistorischen Museums Wien
Abb. 6 b: Medaille aus Margaretes Umfeld, Material: Buntmetall; VICTRIX FORTVNAE FORTISSIMA VIRTVS; mit freundlicher Genehmigung des Kunsthistorischen Museums Wien

    

 

 

 

Abb. 7 b: Medaille aus Margaretes Umfeld, Material: Nachguss aus Silber; MAXIMILIANI FILIA MARGARITA CAESARIS; mit freundlicher Genehmigung des Kunsthistorischen Museums Wien
Abb. 7 b: Medaille aus Margaretes Umfeld, Material: Nachguss aus Silber; VICTRIX FORTVNAE FORTISSIMA VIRTVS; mit freundlicher Genehmigung des Kunsthistorischen Museums Wien

 

Los Honores

Die Teppichreihe wurde anlässlich der Krönung Karls V. zum römischen König im Jahre 1520 im Umfeld der Margarete von Österreich konzipiert, an deren Hof in Mecheln Karl V. erzogen worden war.[42] Als Inspirationsquellen für die Motive auf den Teppichen zählen unter anderem auch Werke von Jean Lemaire de Belges und Michele Riccio.[43] Der Fortuna-Gedanke wird im ersten (Abb. 8) und im dritten (Abb. 9) Teppich behandelt. Während im ersten Teppich das willkürliche Verteilen von Glück und Unglück und damit die Willkür und Wankelmütigkeit der blinden Fortuna im Mittelpunkt steht, wird im dritten Teppich Virtu Sieg über Fortuna thematisiert. Diese wird von den Tugenden Fortitudo und Temperantia in Ketten festgehalten; ihr Rad liegt zerbrochen zu ihren Füßen.[44] Die Los Honores sollten Karl zeigen, dass er, solange er ein tugendhaftes Leben führe, alle Unbeständigkeiten des Schicksals überwinden und infamia vermeiden könne. Als Belohnung erhalte er fama, nobilitas und honor.[45]

Fazit

In den analysierten Text- und Bildquellen wurde deutlich, dass der Glaube an die Schicksalsmacht Fortuna sehr häufig als Erklärungsmuster für Glück und Unglück verwendet und als solches auch bei Lemaire, Riccio und in der Medaille in Bezug auf Margaretes Leben angewandt wurde. Die Tugend und das Schicksal wurden in allen Quellen als Gegner dargestellt und Virtus wurde als Mittel angeführt, um gegen die Schicksalsmacht anzukämpfen und sie eventuell sogar besiegen zu können. Darüber hinaus thematisieren alle ausgewählten Quellen zumindest eine der in der Einleitung erarbeiteten Deutungen von Margaretes Devise Fortune Infortune Fortune oder Fortune Infortune Fort Une.

Aline Fries, B. A., Wissenschaftliche Hilfskraft am Lehrstuhl für Mittelalterliche Geschichte 1, Prof. Dr. Petra Schulte, an der Universität Trier.

 Bei diesem Beitrag handelt es sich um die Zusammenfassung einer Bachelor-Arbeit, die 2018 an der Universität eingereicht, angenommen und bestanden wurde.

 

Endnoten

[1] Vgl. Ursula Tamussino: Margarete von Österreich. Diplomatin der Renaissance, Graz 1995, S. 281.

[2] Vgl. Dagmar Eichberger: Leben mit Kunst. Wirken durch Kunst. Sammelwesen und Hofkunst unter Margarete von Österreich, Regentin der Niederlande, Turnhout 2002 (= Burgundica, Bd. 5), S. 25.

[3] Vgl. Ebd., S. 26.

[4] Vgl. Ebd., S. 25, S. 27.

[5] Vgl. Ebd., S. 25–27; Marguerite Debae: La Librairie de Marguerite d´Autriche, Brüssel 1987, S. XIX; Tamussino: Margarete von Österreich, S. 10

[6] Vgl. Françoise Blattes-Vial: Le manuscrit de la Couronne margaritique de Jean Lemaire de Belges offert par Marguerite d´Autriche à Philippe le Beau en 1505. La rhétorique et l´image au service d´une princesse assimilée à la paix, in: Dumont, Jonathan/Masson, Christophe (Hrsg.): Le pouvoir par les armes. Le pouvoir par les idées, Brüssel 2015 (= Le Moyen Âge, Bd. 121), S. 83–126, hier S. 94.

[7] Vgl. Ehrengard Meyer-Landrut: Fortuna. Die Göttin des Glücks im Wandel der Zeiten, Berlin 1997; Walter Haug: O Fortuna. Eine historisch-semantische Skizze zur Einführung, in: Haug, Walter/Wachinger, Burghart (Hrsg.): Fortuna, Tübingen 1995 (= Fortuna Vitrea. Arbeiten zur literarischen Tradition zwischen dem 13. und 16. Jahrhundert, Bd. 15), S. 1–22; Ulrike Tanzer: Fortuna, Idylle, Augenblick. Aspekte des Glücks in der Literatur, Würzburg 2011; Peter Vogt: Kontingenz und Zufall. Eine Ideen- und Begriffsgeschichte, Berlin 2011; Burkhardt Krause: „Ein rasend-freches Weib“. Geschichten von der Göttin mit dem Rad, in: Finkele, Simone/Krause, Burkhardt (Hrsg.): Glück – Zufall – Vorsehung. Vortragsreihe der Abteilung Mediävistik des Instituts für Literaturwissenschaft im Sommersemester 2008, Karlsruhe 2010, S. 1–49; Jan-Dirk Müller: Fortuna, in: Schneider, Almut/Neumann, Michael (Hrsg.): Mythen Europas. Schlüsselfiguren der Imagination, Bd. 3: Zwischen Mittelalter und Neuzeit, Regensburg 2005, S. 144–167; Gottfried Kirchner: Fortuna in Dichtung und Emblematik des Barock. Tradition und Bedeutungswandel eines Motivs, Stuttgart 1970; Florence Buttay-Jutier: Fortuna. Usages politiques d´une allégorie morale à la Renaissance, Paris 2008. Vgl. Tamussino: Margarete von Österreich; Elsa Winker: Margarete von Österreich. Grande Dame der Renaissance, München 21977; Maike Vogt-Lüerssen: Margarete von Österreich. Die burgundische Habsburgerin und ihre Zeit, Norderstedt 22010; Dagmar Eichberger: Stilpluralismus und Internationalität am Hofe Margaretes von Österreich (1506–1530), in: Nußbaum, Norbert/Euskirchen, Claudia/Hoppe, Stephan (Hrsg.): Wege zur Renaissance, Köln 2003, S. 261–283; Eichberger: Leben mit Kunst; Marguerite Debae: La Bibliothèque de Marguerite d´Autriche. Essai de reconstitution d´après l´inventaire de 1523–1524, Löwen 1995; Debae: La Librairie de Marguerite d´Autriche; Pierre Jodogne: Jean Lemaire de Belges. Écrivain franco-bourguignon, Brüssel 1971; Ulrike Bergweiler: Die Allegorie im Werk von Jean Lemaire de Belges, Genf 1976 (= Kölner romanistische Arbeiten, Bd. 47); Christine Martineau-Génieys: Le thème de la mort dans la poésie française de 1450 à 1550, Paris 1978 (= Nouvelle Bibliothèque du Moyen Âge, Bd. 6); Blattes-Vial: Le manuscrit de la Couronne margaritique de Jean Lemaire de Belges, S. 83–126; Marcel Françon/Pierre d´Herbécourt: Le changement de Fortune en toute prospérité de Michel Riz, in: Humanisme et Renaissance 4:4 (1937), S. 351–365; Cynthia Jane Brown: Textual and Iconographical Ambivalence in the Late Medieval Representation of Women, in: Bulletin of the John Rylands University Library of Manchester 81:3 (1999), S. 205–239; Guy Delmarcel, Los Honores. Tapisseries flamandes pour Charles Quint, Mechelen 2000; Petra Schulte: Die Ethik politischer Kommunikation im franko-burgundischen Spätmittelalter, in: Dartmann, Christoph/Scharff, Thomas/Weber, Christoph F. (Hrsg.): Zwischen Pragmatik und Performanz – Dimensionen mittelalterlicher Schriftkultur, Turnhout 2011 (= Utrecht Studies in Medieval Literacy, Bd. 18), S. 461–489.

[8] Vgl. Meyer-Landrut: Fortuna, S. 7; Delmarcel: Los Honores, S. 51.

[9] Vgl. Haug: O Fortuna, S. 4; Meyer-Landrut: Fortuna, S. 26.

[10] Vgl. Haug: O Fortuna, S. 4–5; Krause: „Ein rasend-freches Weib“, S. 16; Meyer-Landrut: Fortuna, S. 27–29.

[11] Vgl. Tamussino: Margarete von Österreich, S. 24; Vogt-Lüerssen: Margarete von Österreich, S. 37–38; Margarete Zimmermann: Salon der Autorinnen. Französische dames de lettres vom Mittelalter bis zum 17. Jahrhundert, Berlin 2005, S. 82.

[12] Vgl. Eichberger: Leben mit Kunst, S. 19; Tamussino: Margarete von Österreich, S. 70; Zimmermann: Salon der Autorinnen, S. 82.

[13] Vgl. Tamussino: Margarete von Österreich, S. 72–73; Zimmermann: Salon der Autorinnen, S. 82.

[14] Vgl. Tamussino: Margarete von Österreich, S. 86–87; Zimmermann: Salon der Autorinnen, S. 82.

[15] Vgl. Tamussino: Margarete von Österreich, S. 103–104.

[16] Vgl. Eichberger: Leben mit Kunst, S. 20; Tamussino: Margarete von Österreich, S. 111, S. 117.

[17] Vgl. Tamussino: Margarete von Österreich, S. 126–127, S. 167; Zimmermann: Salon der Autorinnen, S. 83.

[18] Vgl. Blattes-Vial: Le manuscrit de la Couronne margaritique, S. 84; Georges Doutrepont: Jean Lemaire de Belges et la Renaissance, Genf 1974, S. XI; Jodogne: Jean Lemaire de Belges, S. 87.

[19] Vgl. Adrian Armstrong: Technique and Technology. Script, Print, and Poetics in France, 1470–1550, Oxford 2000, S. 114; Debae: La bibliothèque de Marguerite d´Autriche, S. 506.

[20] Vgl. Blattes-Vial: Le manuscrit de la Couronne margaritique, S. 99; Jodogne : Jean Lemaire de Belges, S. 216; Martineau-Génieys : Le thème de la mort dans la poésie française, S. 412.

[21] Vgl. Jean Lemaire de Belges: La Couronne Margaritique, hrsg. von Jean-Auguste Stecher, in: Stecher, Jean-Auguste (Hrsg.): Œuvres de Jean Lemaire de Belges, Bd. 4: Œuvres Diverses, Löwen 1891, S. 10–167, hier S. 24; Bergweiler: Die Allegorie im Werk von Jean Lemaire de Belges, S. 166–167.

[22] Vgl. Blattes-Vial: Le manuscrit de la Couronne margaritique, S. 103.

[23] Vgl. Brown: Textual and iconographical ambivalence, S. 232; Siehe zur weiblichen Darstellung der Fortuna auch die Abbildungen der Fortuna bei Meyer-Landrut: Fortuna, u.a. S. 53, S. 55, S. 69, S. 73, S. 162.

[24] Vgl. Lemaire: La Couronne Margaritique, S. 24–25; Bergweiler: Die Allegorie im Werk von Jean Lemaire de Belges, S. 167.

[25] Vgl. Lemaire: La Couronne Margaritique, S. 45; Bergweiler: Die Allegorie im Werk von Jean Lemaire de Belges, S. 176.

[26] Vgl. Lemaire: La Couronne Margaritique, S. 58, S. 61, S. 70, S. 156.

[27] Vgl. Bergweiler: Die Allegorie im Werk von Jean Lemaire de Belges, S. 176.

[28] Vgl. Lemaire: La Couronne Margaritique,  S. 88–89.

[29] Michele Riccio, Changement de fortune en toute prosperité, Schule von Rouen 1507-1509, Codex 2625, Österreichische Nationalbibliothek, online: http://digital.onb.ac.at/RepViewer/viewer.faces?doc=DTL_7403832&order=1&view=SINGLE

[30] Es gibt mehrere Abwandlungen des Namens: u.a. Michel Riz, Michel Ritius, Michel Rizio oder Michele Rizo; Vgl. hierzu: Ebd., S. 352; Brown: Textual and Iconographical Ambivalence, S. 208

[31] Vgl. zu Michele Riccios Biographie: Buttay-Jutier: Fortuna, S. 140–141; Françon/d´Herbécourt: Le changement de Fortune, S. 252–254; Marcel Françon/Ghislaine de Boom: Activité Littéraire à la Cour de Marguerite D´Autriche. Michel Riz (Riccio), in: The Modern Language Journal 16:3 (1931), S. 249–251, hier S. 251.

[32] Vgl. Françon/d´Herbécourt: Le changement de Fortune, S. 357, S. 360–361.

[33] Vgl. Brown: Textual and Iconographical Ambivalence, S. 228; Buttay-Jutier: Fortuna, S. 142.

[34] Vgl. Brown: Textual and Iconographical Ambivalence, S. 229, S. 232.

[35] Vgl. Riccio: Le Changement de Fortune, S. 307–308.

[36] Vgl. Françon/d´Herbécourt: Le changement de Fortune, S. 362.

[37] Vgl. Ebd., S. 319–320.

[38] Vgl. Ebd., S. 319: „[…] ainsi le Createur de touttes choses voelt et permect que par icelle qui est executeresse de sa volunté, les gens lesquelz ont entendement et vertus soient traveilliez et combatus pour les faire parvenir a plus grant perfection […]“.

[39] Vgl. Buttay-Jutier: Fortuna, S. 142.

[40] Zur Beschreibung und Interpretation der Medaille: Vgl. Delmarcel, Los Honores, S. 23, S. 74; Eichberger: Leben mit Kunst, S. 27–28; Barbara Welzel: Widowhood. Margaret of York and Margaret of Austria, in: Eichberger, Dagmar (Hrsg.): Women of Distinction. Margarete of York and Margaret of Austria, Löwen 2005, S. 103–113, hier S. 107; Heinz Winter: Die Medaillen und Schaumünzen der Kaiser und Könige aus dem Haus Habsburg im Münzkabinett des Kunsthistorischen Museums Wien, Bd. 1: Suiten, Rudolf I. (König 1273–1291), Friedrich III. (Kaiser 1452–1493), Maximilian I. (Kaiser 1508–1519) und dessen Nachkommen Philipp I. und Margarethe von Österreich mit einem Exkurs zu Sigmund von Österreich-Tirol, Wien 2013 (= Kunsthistorisches Museum Wien. Münzkabinett. Kataloge der Medaillensammlung, Bd. 2), S. 96, S. 219–220.

[41] Vgl. Delmarcel, Los Honores, S. 8; Schulte, Die Ethik politischer Kommunikation, S. 461.

[42] Vgl. Delmarcel, Los Honores, S. 16; Schulte, Die Ethik politischer Kommunikation, S. 461.

[43] Vgl. Delmarcel, Los Honores, S. 20.

[44] Vgl. Zur Beschreibung der Teppiche: Delmarcel, Los Honores, S. 51–58, S. 71–82. Die Teppiche: Fortune. The way to the Honours (La Fortuna. Camino de los Honores) und Virtue.

[45] Vgl. Ebd., S. 18.

 

Quellenverzeichnis

Jean Lemaire de Belges: La Couronne Margaritique, hrsg. von Jean-Auguste Stecher, in: Stecher, Jean-Auguste (Hrsg.): Œuvres de Jean Lemaire de Belges, Bd. 4: Œuvres Diverses, Löwen 1891, S. 10–167.

Michele Riccio: Le Changement de Fortune en toute prospérité, hrsg. von Marcel Françon/Ghislaine de Boom, in: Humanisme et Renaissance 5:2 (1938), S. 307–329. 

 

Literaturverzeichnis

Armstrong, Adrian: Technique and Technology. Script, Print, and Poetics in France, 1470–1550, Oxford 2000.

Bergweiler, Ulrike: Die Allegorie im Werk von Jean Lemaire de Belges, Genf 1976 (= Kölner romanistische Arbeiten, Bd. 47).

Blattes-Vial, Françoise: Le manuscrit de la Couronne margaritique de Jean Lemaire de Belges offert par Marguerite d´Autriche à Philippe le Beau en 1505. La rhétorique et l´image au service d´une princesse assimilée à la paix, in: Dumont, Jonathan/Masson, Christophe (Hrsg.): Le pouvoir par les armes. Le pouvoir par les idées, Brüssel 2015 (= Le Moyen Âge, Bd. 121), S. 83–126.

Brown, Cynthia J.: Textual and Iconographical Ambivalence in the Late Medieval Representation of Women, in: Bulletin of the John Rylands University Library of Manchester 81:3 (1999), S. 205–239.

Buttay-Jutier Florence: Fortuna. Usages politiques d´une allégorie morale à la Renaissance, Paris 2008.

Debae, Marguerite: La Bibliothèque de Marguerite d´Autriche. Essai de reconstitution d´après l´inventaire de 1523–1524, Löwen 1995.

Debae, Marguerite: La Librairie de Marguerite d´Autriche, Brüssel 1987.

Delmarcel, Guy: Los Honores. Tapisseries flamandes pour Charles Quint, Mechelen 2000.

Doutrepont, Georges: Jean Lemaire de Belges et la Renaissance, Genf 1974.

Eichberger, Dagmar: Stilpluralismus und Internationalität am Hofe Margaretes von Österreich (1506–1530), in: Nußbaum, Norbert/Euskirchen, Claudia/Hoppe, Stephan (Hrsg.): Wege zur Renaissance, Köln 2003, S. 261–283.

Eichberger, Dagmar: Leben mit Kunst. Wirken durch Kunst. Sammelwesen und Hofkunst unter Margarete von Österreich, Regentin der Niederlande, Turnhout 2002 (= Burgundica, Bd. 5).

Françon, Marcel/d´Herbécourt, Pierre: Le changement de Fortune en toute prospérité de Michel Riz, in: Humanisme et Renaissance 4:4 (1937), S. 351–365.

Françon, Marcel/de Boom, Ghislaine: Activité Littéraire à la Cour de Marguerite D´Autriche. Michel Riz (Riccio), in: The Modern Language Journal 16:3 (1931), S. 249–251. 

Haug, Walter: O Fortuna. Eine historisch-semantische Skizze zur Einführung, in: Haug, Walter/Wachinger, Burghart (Hrsg.): Fortuna, Tübingen 1995 (= Fortuna Vitrea. Arbeiten zur literarischen Tradition zwischen dem 13. und 16. Jahrhundert, Bd. 15), S. 1–22.

Jodogne, Pierre: Jean Lemaire de Belges. Écrivain franco-bourguignon, Brüssel 1971.

Kirchner, Gottfried: Fortuna in Dichtung und Emblematik des Barock. Tradition und Bedeutungswandel eines Motivs, Stuttgart 1970.

Krause, Burkhardt: „Ein rasend-freches Weib“. Geschichten von der Göttin mit dem Rad, in: Finkele, Simone/Krause, Burkhardt (Hrsg.): Glück – Zufall – Vorsehung. Vortragsreihe der Abteilung Mediävistik des Instituts für Literaturwissenschaft im Sommersemester 2008, Karlsruhe 2010, S. 1–49.

Martineau-Génieys, Christine: Le thème de la mort dans la poésie française de 1450 à 1550, Paris 1978 (= Nouvelle Bibliothèque du Moyen Âge, Bd. 6).

Meyer-Landrut, Ehrengard: Fortuna. Die Göttin des Glücks im Wandel der Zeiten, Berlin 1997.

Müller, Jan-Dirk: Fortuna, in: Schneider, Almut/Neumann, Michael (Hrsg.): Mythen Europas. Schlüsselfiguren der Imagination, Bd. 3: Zwischen Mittelalter und Neuzeit, Regensburg 2005, S. 144–167.

Schulte, Petra: Die Ethik politischer Kommunikation im franko-burgundischen Spätmittelalter, in: Dartmann, Christoph/Scharff, Thomas/Weber, Christoph F. (Hrsg.): Zwischen Pragmatik und Performanz – Dimensionen mittelalterlicher Schriftkultur, Turnhout 2011 (= Utrecht Studies in Medieval Literacy, Bd. 18), S. 461–489.

Tamussino, Ursula: Margarete von Österreich. Diplomatin der Renaissance, Graz 1995.

Tanzer, Ulrike: Fortuna, Idylle, Augenblick. Aspekte des Glücks in der Literatur, Würzburg 2011.

Vogt, Peter: Kontingenz und Zufall. Eine Ideen- und Begriffsgeschichte, Berlin 2011.

Vogt-Lüerssen, Maike: Margarete von Österreich. Die burgundische Habsburgerin und ihre Zeit, Norderstedt 22010.

Welzel, Barbara: Widowhood. Margaret of York and Margaret of Austria, in: Eichberger, Dagmar (Hrsg.): Women of Distinction. Margarete of York and Margaret of Austria, Löwen 2005, S. 103–113.

Winker, Elsa: Margarete von Österreich. Grande Dame der Renaissance, München 21977.

Winter, Heinz: Die Medaillen und Schaumünzen der Kaiser und Könige aus dem Haus Habsburg im Münzkabinett des Kunsthistorischen Museums Wien. Bd. 1: Suiten, Rudolf I. (König 1273–1291), Friedrich III. (Kaiser 1452–1493), Maximilian I. (Kaiser 1508–1519) und dessen Nachkommen Philipp I. und Margarethe von Österreich mit einem Exkurs zu Sigmund von Österreich-Tirol, Wien 2013 (= Kunsthistorisches Museum Wien. Münzkabinett. Kataloge der Medaillensammlung, Bd. 2).

Zimmermann, Margarete: Salon der Autorinnen. Französische dames de lettres vom Mittelalter bis zum 17. Jahrhundert, Berlin 2005.

 

 

Kurzviten zum Symposion 2018

An dieser Stelle möchten wir die Referentinnen und Referenten sowie die Moderatoren unseres Symposions Geld und Arbeit. Nikolaus von Kues und das ökonomische Denken im 15. Jahrhundert vorstellen.

Nils Bock ist seit Januar 2008 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Abteilung “Hoch- und Spätmittelalter/Westeuropäische Geschichte” der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster beschäftigt. Er hat eine Doktorarbeit zu den Herolden im römisch-deutschen Reich im Spätmittelalter (2015) verfasst, für deren Analysen der vergleichende Blick zur institutionellen Entwicklung in Westeuropa sehr bereichernde war. Seitdem hat er jeweils ein Fellowship am DHI-Paris (2012/13) und am Mahindra Humanities Center der University Harvard, Cambridge/MA (2015/2016) erhalten. Aktuell untersucht er Kredit-, Schuld- und Finanzbeziehungen in Frankreich (13.-15. Jh.) und fragt nach dem Platz des Geldes in der Gesellschaft des Königreichs. Weitere Informationen

Marco Brösch, 1998–2004 Studium Germanistik und Geschichte an der Universität Trier; 2004–2011 Wissenschaftlicher Mitarbeiter in verschiedenen DFG-Projekten im ‚Trier Center for Digital Humanities‘ und im Cusanus-Institut in Trier; 2010–2012 Fernstudium Bibliotheks- und Informationswissenschaft an der Humboldt-Universität in Berlin; 2011 Abschluss des Promotionsverfahrens zu „Die Klosterbibliothek von Eberhardsklausen und ihre Bestände. Von den Anfängen bis ins 16. Jahrhundert“ an der Universität in Trier; seit 2011 Wiss. Mitar­beiter im Institut für Cusanus-Forschung in Trier; seit 2012 Wissenschaftlicher Bibliothekar im St. Nikolaus-Hospital/ Cusanusstift in Bernkastel-Kues. Weitere Informationen

Markus A. Denzel, geb. 1967, Studium und Promotion in Bamberg (Dr. phil. 1994), Habilitation in Göttingen 1997, seit 2002 Inhaber des Lehrstuhls für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte der Universität Leipzig; Heinz Maier-Leibnitz-Preisträger 1998; Inhaber mehrerer Gastprofessuren, insb. von 2000 bis 2015 an der Freien Universität Bozen; 2005–2008 Dekan der Fakultät für Geschichte, Kunst- und Orientwissenschaften der Universität Leipzig; seit 2006 Mitglied im Comitato Scientifico des Istituto Internazionale „F. Datini“, Prato; seit 2010 Mitglied der Academia Europaea; Mithrsg. mehrerer historischer Zeitschriften und Schriftenreihen. Weitere Informationen

Christian Kny, Jahrgang 1984, Promotion im Mai 2017 an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg mit einer Dissertation zur Auffassung menschlicher Erkenntnis bei Nicolaus Cusanus (Erstgutachter Prof. Jörn Müller, Zweitgutachterin Prof. Isabelle Mandrella). Seit September 2017 Postdoctoral Researcher im ERC-Projekt „Rationality in Perception: Transformations of Mind and Cognition 1250-1550“ (PI Filipe Silva) an der Helsinki University, Department of Philosophy, History and Art Studies. Veröffentlichungen u.a. Kreative, asymptotische Assimilation. Menschliche Erkenntnis bei Nicolaus Cusanus (BGPhThMA, N.F. 84), Münster 2018; „Messen ohne Maß? Nicolaus Cusanus und das Kriterium menschlicher Erkenntnis“, in: Das Mittelalter 23 (2018), 92-108; [zusammen mit Filipe Silva:] „Cusanus on Rational Perception“, in: Bulletin de la philosophie médiéval 59 (2017), im Druck; „Scientia laudis: Überlegungen zum Weltverhältnis des Menschen“, in: Tilman Borsche/Harald Schwaetzer (Hg.): Cusanus 2014, Können – Spielen – Loben. Cusanus 2014 (Studien und Texte zur europäischen Geistesgeschichte 14), Münster 2016, 487-503. Weitere Informationen

Andreas Lammer studierte Philosophie und Germanistik an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg und dem King‘s College London. Nach einer Assistenz am Thomas-Institut der Universität zu Köln promovierte er in Philosophie und Arabistik an der Ludwig-Maximilians-Universität München, wo er nach der Promotion zunächst an einem DFG-Projekt beteiligt war. Seit seiner Berufung zum Juniorprofessor für Arabische Philosophie, Kultur und Geschichte an der Universität Trier engagiert er sich dort für den Aufbau eines Bereichs, an dem die arabisch-islamische Philosophie- und Wissenschaftstradition auch hinsichtlich des gegenseitigen Austauschs mit Europa untersucht und in der Lehre vermittelt wird. Weitere Informationen

Isabelle Mandrella wurde 2001 in Philosophie mit einer Arbeit zum Thema Das Isaak Opfer. Historisch-systmatische Untersuchung zu Rationalität und Wandelbarkeit des Naturrechts in der mittelalterlichen Lehre vom natürlichen Gesetz an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn promoviert, wo sie 2011 auch mit der Arbeit Viva imago. Die praktische Philosophie des Nicolaus Cusanus habilitiert wurde. Nach Lehrstuhlvertretungen am Philosophischen Seminar der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München (Lehrstuhl für Christliche Philosophie und Theologische Propädeutik) wurde sie 2012 ebendort auf die Professur für Christliche Philosophie und Theologische Propädeutik, seit 2013 Professur für Philosophie und philosophische Grundfragen der Theologie, an der Katholisch-Theologischen der LMU berufen. Ihre Forschungs- und Publikationsschwerpunkte liegen in der Philosophie des Mittelalters: Nicolaus Cusanus, Geschichte der Metaphysik als Transzendentalphilosophie, Willens(freiheits)theorien und Naturrecht als Vernunftrecht. Sie ist u.a. Mitglied des Wissenschaftlichen Beirat der Cusanus-Gesellschaft, des Vorstands der Gesellschaft für Philosophie des Mittelalters und der Renaissance (GPMR), des Vorstands des Martin-Grabmann-Forschungsinstitutes für mittelalterliche Theologie und Philosophie an der LMU sowie Mitherausgeberin von Herders Bibliothek der Philosophie des Mittelalters, der Fontes Christiani sowie des Philosophischen Jahrbuchs. Weitere Informationen

Claudia Märtl, 1954 in Amberg geboren, von 1974 bis 1980 Studium der Fächer Geschichte, Anglistik und Romanistik mit dem Abschluss des Ersten Staatsexamens an der Universität Regensburg; 1984 Promotion bei Prof. Dr. Horst Fuhrmann über ein Thema aus der Zeit des Investiturstreits, 1994 Habilitation mit einer Arbeit zum 15. Jahrhundert, deren Gegenstand im Schnittpunkt der Geschichte Frankreichs, Burgunds und der Kurie lag; von 1988 bis 1994 Mitarbeiterin der Monumenta Germaniae Historica; von 1995 bis 2001 Professorin für Mittelalterliche Geschichte im Fachbereich für Geistes- und Erziehungswissenschaften an der Technischen Universität Braunschweig; seit Wintersemester 2001/2002 Inhaberin des Lehrstuhls für Mittelalterliche Geschichte mit dem Schwerpunkt Spätmittelalter im Fachbereich für Geschichts- und Kunstwissenschaften der LMU. Vom 1. April 2012 bis 31. März 2014 Präsidentin der Monumenta Germaniae Historica (MGH). Forschungsschwerpunkte: Überlieferungsgeschichte lateinischer Texte des Mittelalters, spätmittelalterliche Historiographie, Geschichte des Humanismus und seiner Verbreitung, Sozialgeschichte der spätmittelalterlichen Kurie, Entwicklung des Gesandtschaftswesens in Italien. Weitere Informationen

Cary J. Nederman received his PhD from York University (Toronto) in 1983. He is presently professor of political science at Texas A&M University and Co-director of the departmental Program in Ethics and Political Science.  Professor Nederman previously taught at York University and the University of Alberta in Canada, and the University of Canterbury in New Zealand as well as at Siena College and the University of Arizona in the United States. His research concentrates on the history of Western political thought, with a specialization in Greek, Roman, and early European ideas up to the seventeenth century. He focuses on the relationship between historical traditions and contemporary theoretical concerns. Professor Nederman is the author or editor of approximately 20 books. Among his recent volumes are: Religion, Power and Resistance from the Eleventh to the Sixteenth Centuries: Playing the Heresy Card (with Karen Bollermann and T.M. Izbicke) A Companion to Marsilius of Padua(with Gerson Moreno-Riaño); Lineages of European Political Thought and Machiavelli. He has also published over 100 journal articles and book chapters, including contributions to leading journals in political science, history, philosophy, and medieval studies. Professor Nederman serves on the Editorial Boards of several prominent national and international journals, and is the President of the Board of Directors of the Journal of the History of Ideas. He has been a research fellow at the Center for Advanced Studies of the International Institute at the University of Michigan and a teaching fellow at St. Catharine’s College, Cambridge, England. Weitere Informationen

Viki Ranff, Studium der Philosophie, Theologie, Geschichte und Kunstgeschichte an der Katholischen Universität Eichstätt; Promotion in Philosophie an der TU Dresden: „Scientia und sapientia bei Hildegard von Bingen. Eine verborgene Philosophie“. Wissenschaftliche Tätigkeiten in der Mystikforschung und Religionsphilosophie. Seit 2009 Hochschuldozentin am Institut für Cusanus-Forschung in Trier. Habilitandin in der Theologischen Fakultät über „Die Verähnlichung des Menschen mit Gott und Vergöttlichung bei Pseudo-Dionysius Areopagita, Johannes Scotus Eriugena und Nikolaus von Kues“. Drucklegung der „Predigten in deutscher Übersetzung“ des Cusanus. Planung eines Forschungsprojektes zur Kirchenväterrezeption bei Cusanus. Weitere Informationen

Christian Rode, Studium an der Ruhr-Universität Bochum (Philosophie, Hf.; Kunstgeschichte, Nf.; Neugermanistik, Nf.). 1998 Magister Artium. 1999-2001 Doktorandenstipendium der Ruhr-Universität Bochum. 2001-2003 Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Forschernachwuchsgruppe Stimme – Zeichen -Schrift des Zentrums für Mittelalter- und Frühneuzeitforschung der Universität Göttingen. 2003 Promotion. 2004 “Preis an Studierende für das Jahr 2004 der Ruhr-Universität Bochum” für die Dissertation “Franciscus de Prato – Facetten seiner Philosophie im Blick auf Hervaeus Natalis und Wilhelm von Ockham”. 2004 Wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl Prof. Kobusch des Instituts für Philosophie der Universität Bonn. 22.10.2014 Habilitation (Habilitationsschrift: “Zugänge zum Selbst. Innere Erfahrung in Spätmittelalter und Früher Neuzeit”) Wintersemester 2014/15 Lehrstuhlvertretung an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Sommersemester 2015 Lehrstuhlvertretung an der Julius-Maximiliams-Universität Würzburg. Wintersemester 2016/17 Lehrstuhlvertretung an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg. Ab 01.04.2017 Heisenbergstipendium (Projekt: Soziale Ontologien des Mittelalters). Forschungsschwerpunkte in der Erkenntnistheorie, Theorie des Bewusstseins, Sprachphilosophie, Ontologie, Sozialphilosophie und Sozialontologie des Mittelalters. Weitere Informationen

Petra Schulte wurde im Jahr 2000 mit einer Arbeit über das Thema „Scripturae publicae creditur. Das Vertrauen in Notariatsurkunden im kommunalen Italien des 12. und 13. Jahrhunderts“ an der Westfälische Wilhelms-Universität Münster promoviert und habilitierte sich mit einer Studie über „Die Idee der Gerechtigkeit im spätmittelalterlichen Herzogtum Burgund“ an der Universität zu Köln. Nach Lehrstuhlvertetungen an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Goethe-Universität Frankfurt sowie einer Gastdozentur am Deutschen Historischen Institut in Rom folgte sie 2014 dem Ruf auf die Professur für Mittelalterliche Geschichte an der Universität Trier. 2017 übernahm Petra Schulte die Direktion des Cusanus-Institutes. Sie ist Vorsitzende der Projektkommissionen “Regesta Imperii” und “Deutsche Inschriften” an der Mainzer Akademie der Wissenschaften und der Literatur. Zudem ist sie Mitglied der Interakademischen Kommissionen “Regesta Imperii” und “Deutsche Inschriften”, des wissenschaftlichen Beirats des Deutschen Historischen Instituts in Rom, des wissenschaftlichen Beirats des Arye Maimon-Instituts für Geschichte der Juden (Universität Trier) und des Beirats der Annales „Mercaturae. Jahrbuch für internationale Handelsgeschichte/Yearbook for the History of International Trade and Commerce”. Darüberhinaus ist Petra Schulte Mitherausgeberin der Reihe “Trierer Historische Forschungen” und Vorsitzende des Trierer Zentrums für Mediävistik. Ihre Forschungsinteressen und Publikationen konzentrieren sich auf die Themen Europäische Stadt- und Regionalgeschichte (Frankreich/Burgund, grande région, Ober- und Mittelitalien), Notariatsgeschichte, Informationsverarbeitung, -management und –politik, Politische Theorie und Wirtschaftsethik, Intellectual History, Resilienz als Kategorie historischer Forschung und Nikolaus von Kues. Weitere Informationen

Hans Gerhard Senger, 1956-1962 Studium der Germanistik, Geschichte und Philosophie an der Bayerischen Julius-Maximilians-Universität Würzburg und an der Universität zu Köln, 1962 Staatsexamen für das Lehramt an Höheren Schulen, 1968 Promotion zum Dr. phil. der Universität zu Köln (Philosophie), 1962-2004 Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Editions- und Forschungsstelle der Heidelberger Akademie der Wissenschaften am Thomas-Institut der Universität zu Köln, 1997-2005 als Leiter der Forschungsstelle, seit 2005 Gastforscher in der Cusanus-Forschungsstelle im Thomas-Institut, 1969-2000 Lehrbeauftragter für Philosophie an der Universität zu Köln; weitere Lehraufträge der Universität Hamburg, der Universität des Saarlandes zu Saarbrücken, der Mercator-Universität Duisburg, 1982 Vertretung einer Professur für Philosophie an der Universität Hamburg. Forschungsgebiete: Philosophie des Mittelalters, der Renaissance und Frühen Neuzeit, Platonismus, Edition, Übersetzung und Kommentierung der Schriften des Nikolaus von Kues, Editionswissenschaft, Allgemeine Editionstheorie. Weitere Informationen

Martin Thurner lehrt Philosophie am Martin-Grabmann-Forschungsinstitut für mittelalterliche Theologie und Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Zu seinen Forschungsbereichen zählen Philosophie der Antike und des Mittelalters, insbesondere Anthropologie, Nikolaus von Kues. Das Grundanliegen der verschiedenen Studien ist die Wiederentdeckung und Erneuerung von philosophischen Denkformen, die noch vom Ursprung der Vernunft von der Erfahrung her bestimmt sind. Von daher sind die Vorsokratik und die Geschichte der Mystik seine Arbeitsschwerpunkte. Buchpublikationen zu Cusanus: Gott als das offenbare Geheimnis nach Nikolaus von Kues (2001), Nicolaus Cusanus zwischen Deutschland und Italien (2002). Weitere Informationen

Jörg Voigt, geb. 1976, Studium der Fächer Geschichte und Anglistik an der Friedrich-Schiller-Universität Jena und der University of Nottingham, 2009 Promotion, 2009–2011 Archivreferendariat, 2011–2016 Archivrat bzw. Archivoberrat am Niedersächsischen Landesarchiv – Standort Stade, seit 2013 Lehrbeauftragter am Historischen Seminar der Universitäten Hamburg, Marburg und Freiburg i. B., seit Oktober 2016 Bearbeiter des “Repertorium Germanicum” am Deutschen Historischen Institut in Rom. Weitere Informationen

Thomas Woelki, geb. 1977, studierte nach dem Abitur 1996 Rechtswissenschaft, Geschichte und Romanistik in Berlin und Caen. Er legte 2005 das 1. Staatsexamen für das gymnasiale Lehramt ab. Nach einer Tätigkeit als studentische Hilfskraft am Lehrstuhl Mittel­alterliche Geschichte II der Humboldt-Universität (2004-2006) war er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl Mittelalterliche Geschichte II (2006-2010). Er wurde 2010 mit einer Arbeit über den italienischen Juristen Lodovico Pontano (ca. 1409-1439) promoviert und bearbeitet seit Oktober 2010 die Acta Cusana am Lehrstuhl Mittelalterliche Geschichte II. Das 2. Staatsexamen legte er 2014 ab. Seine Forschungsinteressen jenseits der Acta Cusana liegen vor allem im Bereich der mittelalterlichen Rechtsgeschichte und der Kirchengeschichte. Weitere Informationen

 

 

 

Symposion 2018

Abstracts – Teil 3

Das Vermögen der vita activa in den Sermones des Nikolaus von Kues

Viki Ranff (Trier)

Cusanus reflektiert in seinen Sermones schon im Jahr 1431 das Verhältnis von vita activa und vita contemplativa. Zwar gibt er aus theologischen Gründen in Anlehnung an die traditionelle Auslegung von Lk 10,39-42 letzterer grundsätzlich den Vorzug, erkennt aber auch im tätigen Leben Werte, die im christlichen Alltag zu verwirklichen sind. Dazu gehört auch der gute Umgang mit dem Geld. Am Fest der hl. Maria Magdalena vergleicht Cusanus im Kontext der moralischen Bewertung einer Buhlerin diese mit einer geringwertigen Münze. In Sermones über die leiblichen Werke der Barmherzigkeit und die Seligpreisungen spricht er jedoch über die Möglichkeiten, mit Geld Gutes zu bewirken und nach den Geboten Gottes zu handeln. In seiner letzten uns bekannten Predigt zur Einkleidung des Nikolaus von Bologna als Mönch 1463 reflektiert Cusanus auch den evangelischen Rat der Armut. Neben eher konventionellen Themen stehen aber einzelne Sermones, in denen Cusanus das Handlungsvermögen des Christen in der vita activa in differenzierter Weise auf materielles Vermögen bezieht. Ein klassischer Anlass hierfür ist die Auslegung des Gleichnisses von den Arbeitern im Weinberg (Mt 20,1-16), die trotz unterschiedlich langer Arbeitszeiten alle mit einem Denar entlohnt werden. Die umfangreichste Reflexion über Geld in einer Predigt bietet Cusanus jedoch in einem Sermo zum Fest Mariae Geburt 1431, in dem das Vorbild Mariens in das Schöpfungswerk Gottes eingeordnet wird. Im Kontext der Ruhe des Schöpfers am siebten Tag wird das gegenteilige Verhalten des Menschen bedacht, der sich in die Unruhe der Habsucht begibt. Cusanus entwickelt in einem langen Exkurs über Geld wirtschaftsethische Überlegungen zum angemessenen Umgang mit Arbeit, Verdienst, Besitz, Streben nach Reichtum und christlicher Verantwortung gegenüber Gott und der Gemeinschaft. Hierzu konsultiert er vor allem philosophische Autoren. Ein längerer Abschnitt über den Handel schließt sich an. Cusanus sieht es als erlaubt an, Besitz zu erwerben, der verantwortungsvoll einzusetzen ist. Zur Wahrung der christlichen Tugend empfiehlt er jedoch Mittel gegen die Habsucht. Wenn der Mensch die ewigen Werte des Glaubens erkennt, wird er die materiellen Werte von selbst relativieren.

 

Geldwert und Freiheit. Zur Ontologie des Geldes

Christian Rode (Bonn)

Es gibt im Mittelalter spätestens seit dem 13. Jahrhundert verschiedene Geld- und Werttheorien, die mit entsprechenden Sozialontologien verknüpft sind – nicht umsonst wird Geld auch als ens morale, als eine durch und durch soziale Entität aufgefasst. Zum einen lässt sich ein eher aristotelisch argumentierendes Lager, das man in Sachen Sozialontologie eher als naturalistisch bezeichnen kann, identifizieren. Hier hat Geld nur die Funktion eines sterilen Tauschmittels. Sein Wert darf möglichst nicht angetastet werden, auch nicht vom Regenten eines Staates. Daher wird auch nicht genau zwischen Nominal- und Real- oder Materialwert des Geldes unterschieden. Zum anderen gibt es eher voluntaristische, sich von Aristoteles mehr oder weniger abgrenzende Theorien, wie diejenige Olivis, die u.a. im 15. Jahrhundert von Bernardino von Siena aufgegriffen wurde. Hier zeigt sich eine Ontologie der Relationen, die auch die Funktion, den Wert des Geldes als eine nicht-aristotelische intensionale oder relationale Entität beschreibt. Nun kann es auch bei der Ermittlung des gerechten Preises einen legitimen Ermessensspielraum, eine latitudo, geben. Als Arbeitshypothese des Vortrages möchte ich belegen: Nikolaus von Kues passt nicht wirklich in dieses historische Schema; sein Ansatz, den man als konjektural oder neuplatonisch beschreiben könnte, dient weniger dazu, eine konsistente Geld-Theorie zu präsentieren, als vielmehr dazu, das Verhältnis des Absoluten zur geschaffenen Welt und zu den vernunftbegabten Wesen zu charakterisieren. In gewissem Sinne fasst Cusanus den Wert als Transzendentale auf, das mit dem Sein konvertibel ist – es geht ihm also weniger um eine Ontologie des Geldes, als vielmehr um eine Ontologie unserer geschaffenen Welt und unseres Menschseins.

Arbeit und Arbeitsethik im 15. Jahrhundert

Petra Schulte (Trier)

Der Vortrag widmet sich den Ausführungen von Antonino Pierozzi (1389-1459) und Guillaume Fillastre (1400/1407-1473) zu Arbeit und Arbeitsethik. Beide Männer waren Zeitgenossen von Nikolaus von Kues. Ebenso wie Cusanus ermöglichte ihnen die Karriere in der Kirche einen sozialen Aufstieg, vertraten sie kirchenreformatorische Ideen, waren sie mit Papst Pius II. verbunden und reflektierten sie auf je unterschiedliche Weise Fragen ihrer Zeit. Herangezogen werden die Summa theologica, die Antonino Pierozzi – studierter Theologe, Prior von San Marco und Erzbischof von Florenz – in den 1450er Jahren schrieb, und die unvollendeten Livres de la Thoison d’or, ein volkssprachlicher Tugendspiegel. Diesen verfasste Guillaume Fillastre – studierter Jurist, Bischof von Verdun, Toul und Tournai, Ratgeber des Herzogs von Burgund und Kanzler des Ordens vom Goldenen Vlies – Anfang der 1470er Jahre. In beiden Werken, die bis heute nicht ediert sind, werden Arbeit und Lohn unter das Thema der Gerechtigkeit subsumiert und in Bezug auf die städtische Gesellschaft in Florenz (Antonino Pierozzi) bzw. den burgundischen Adel (Guillaume Fillastre) diskutiert. Dabei tritt jeweils das Bemühen hervor, eine Arbeitsethik sowie Kriterien für die Bewertung von Arbeit und die Schätzung der angemessenen Entlohnung zu entwickeln. Die Argumentationsgänge, die auch Gedanken zu Wert und Preis einschließen, bieten zahlreiche Anknüpfungspunkte für eine interdisziplinäre Diskussion des ökonomischen Denkens im 15. Jahrhundert sowie der Veränderung und Kontextualisierung von Ideen.

Nikolaus von Kues und der Pfründenmarkt im 15. Jahrhundert. Zu den Auswertungsmöglichkeiten des Repertorium Germanicum

Jörg Voigt (Rom)

Der Beitrag verfolgt das Ziel, Nikolaus von Kues innerhalb des kurialen Pfründenmarkts des 15. Jahrhunderts zu verorten. Dabei soll versucht werden, die materielle Grundlage seiner geistlichen Ämter auch im Vergleich mit anderen Klerikerkarrieren zu sehen. Ausgewertet werden vor allem die kurialen Registerserien, die durch das Repertorium Germanicum aufbereitet vorliegen und einen detaillierten Einblick in das spätmittelalterliche Pfründenwesen erlauben.

Symposion 2018

Abstracts – Teil 2

Wirtschaftliches Denken und wirtschaftliches Handeln in der Zeit des Nikolaus von Kues

Markus A. Denzel (Leipzig)

Im sog. Spätmittelalter provozierte eine umfassende Strukturkrise langfristige und umwälzende Veränderungen, die wesentliche Grundlagen für das Wirtschaften der folgenden Jahrhunderte wie auch für die Expansion der europäischen Wirtschaften seit dem späten 14. Jahrhundert legten. Welcher Art war diese Strukturkrise des Spätmittelalters? Welche Wirtschaftssektoren waren betroffen, und welche Chancen bot diese ‚Krise‘ für Spezialisierungs-, Innovations- und Rationalisierungsprozesse? Stellt man die Krisenerscheinungen den Dynamiken des späten 14. und 15. Jahrhunderts gegenüber, so wird eine Parallelität von retardierenden und progressiven Momenten in annähernd allen Wirtschaftszweigen deutlich, wenn auch – geradezu selbstverständlich – in jeweils unterschiedlichen Ausmaßen. Aus einer derartigen Perspektive auf die Zeit des Nikolaus von Kues lassen sich folgende zentrale Fragen bezüglich der wirtschaftlichen Entwicklung(en) formulieren:

1. Wie ist die Bedeutung der Großen Pest um die Mitte des 14. Jahrhunderts einzuschätzen? Verursachte sie die (Agrar)Krise des Spätmittelalters mit ihren gesamtwirtschaftlichen Konsequenzen, oder verstärkte sie ‚nur‘ eine sich bereits abzeichnende oder bestehende Strukturkrise der Landwirtschaft?

2. Welche zentralen Veränderungen in der Handelsstruktur und in der Handelsgeographie lassen sich für das Spätmittelalter konstatieren? Welche kommerziellen Innovationen begleiteten diese Prozesse oder ermöglichten sie sogar?

3. Ist die durch bedeutende technische Innovationen induzierte gewerbliche Expansion des späten 14. und des 15. Jahrhunderts als eine „Industrielle Revolution“ des Spätmittelalters anzusehen?

4. Inwiefern reagierten die ‚Intellektuellen‘ der Zeit auf die ökonomischen Herausforderungen des späten 14. und 15. Jahrhunderts?

Insgesamt unternimmt die Panoramaskizze den Versuch, von einer „Krise der spätmittelalterlichen Wirtschaft“ zumindest in solch einer allgemein gültigen Begrifflichkeit abzugehen und den Fokus mehr auf die dynamischen, innovativen Techniken, Instrumente und Verfahrensweisen zu legen. Im Ergebnis wird zu zeigen sein, dass die gemeinhin als ‚Spätmittelalter‘ bezeichnete Epoche des Nikolaus Cusanus aus ökonomischer wie auch aus wirtschaftstheoretischer Perspektive eindeutig in die Moderne weist.

Entfremdung oder Lebenszweck? Arbeit im dynamischen Menschenbild des Nicolaus Cusanus

Christian Kny

Arbeit ist ein Kernthema unserer Zeit. Arbeitslosenzahlen dienen als Maßstab für gutes Regieren und das Wohlbefinden von Gesellschaften. Individuen leisten durch Arbeit ihren gesellschaftlichen Beitrag. Ein erfüllendes Arbeitsleben wird weithin als zentrale Komponente individueller Zufriedenheit akzeptiert. Diese Aufladung von Arbeit mit kollektiver wie individueller Bedeutung sorgt für Ambivalenzen. Regierungen ‚senken‘ Arbeitslosenzahlen durch kreativen Umgang mit Statistiken. Arbeitslose Individuen werden stigmatisiert. Ein erfüllendes Arbeitsleben wird zwar angestrebt, im Zweifel ist sinnlose Arbeit aber keiner Arbeit vorzuziehen. Arbeit macht krank, statt arbeitenden Individuen zugute zu kommen.

Cusanus ist ein Autor, der auf diesem Hintergrund eine spannende Position formuliert. In seinem dynamischen Bild von Menschen als (selbst-)gestalterischen Wesen wird Arbeit einerseits positiv als Ausdrucksform gestalterischer Fähigkeiten gewertet. Zugleich wird Arbeit aber negativ eingeschätzt, sofern sie Menschen von ihrem zentralen Lebensziel, der Annäherung an Gott, ablenkt. Primärziel meines Vortrags ist es, dieses Spannungsfeld zu untersuchen und Cusanus’ Bewertung von Arbeit herauszuarbeiten. Diese Bewertung will ich dann in zwei Hinsichten ‚aktualisieren‘. Ein kurzer Abgleich mit dem Arbeitsverständnis von Karl Marx bringt Cusanus erstens ins Gespräch mit einem weiteren Autor, der eine differenzierte Arbeitsauffassung vorlegt. Die Kontrastierung einiger Aspekte unseres zeitgenössischen Arbeitsverständnisses mit dem cusanischen erlaubt es zweitens, gegenwärtige Entwicklungen kritisch zu kontextualisieren. Die Arbeitsthese, der ich dabei folge, lautet: In verschiedenen historischen Kontexten erkennen Cusanus wie Marx die Bedeutung von Arbeit im menschlichen Dasein an, ohne sie auf Kosten des Wohlbefindens arbeitender Individuen zu verabsolutieren. Sie beschreiben Menschen als arbeitende Wesen, ohne Arbeit auf Kosten von Menschen in den Vordergrund zu rücken.

Das Vorgehen zur Überprüfung dieser Arbeitsthese liegt nahe: Zunächst ist herauszuarbeiten, wie Cusanus menschliche Arbeit beschreibt und bewertet. Die Ergebnisse dieses ersten Schrittes sind dann mit dem marxschen Arbeitsverständnis zu vergleichen. Von Cusanus und Marx aus können schließlich einige Aspekte unseres zeitgenössisches Arbeitsverständnisses kritisch beleuchtet werden.

Die Verwaltung des Hochstifts Brixen unter Nikolaus von Kues (1452-1458)             

Thomas Woelki (Berlin)

Die Schlagworte Bürokratisierung, Professionalisierung, Fiskalisierung umschreiben einen Modernisierungsschub, der im 15. Jahrhundert in vielen Territorien Europas festzustellen ist, jedoch diskontinuierlich und ungleichzeitig, in geistlichen Territorien eher als in weltlichen, im Süden eher als im Norden, im Westen eher als im Osten. Das Bistum Brixen unter Nikolaus von Kues, im Schnittpunkt von nord- und südalpiner Welt gelegen, bietet durch die detaillierten und vom Bischof oft persönlich geprüften ‚Raitbücher‘ (Abrechnungen der bischöflichen Kammer und der einzelnen Ämter) gute Voraussetzungen für eine Nahaufnahme vom Stand der Rationalisierung der Herrschaftspraxis. Sie liefern genaue Bestandslisten über in Einnahmen und Ausgaben, Versorgungswege, Gebrauchsgüter bis hin zur Seife für den Kardinal. Wir erfahren, wer sich in welcher Funktion am Hof des Bischofs aufhielt und können Arbeit und Lohn in Beziehung setzen. Anhand der Umrechnungskurse von Gold- zu Silbermünzen ist zu beobachten, dass der Bischof im internen Rechnungsverkehr von der Münzordnung Hz. Sigismunds abwich und marktüblichere Wechselkurse ansetzte. Die vielfältigen Versuche des Nikolaus von Kues zur wirtschaftlichen Konsolidierung bieten exemplarische Testfälle für die Möglichkeitsräume einer systematischen Wirtschaftspolitik und deren politische Risiken. Pragmatisches Wirtschaften und konsequentes Sparen brachte Nikolaus von Kues finanzielle Handlungsspielräume, die er vor allem zur Rückgewinnung entfremdeten Hochstiftsbesitzes und zur territorialen Arrondierung einsetzte. Fiskalische Interessen blieben auch für Cusanus, dem man ein „erotisches Verhältnis zum Geld“ nachsagte, subsidiär zu Politik und Kirchenreform.

Symposion 2018

Vor einiger Zeit haben wir das Programm des Symposions Geld und Arbeit. Nikolaus von Kues und das ökonomische Denken im 15. Jahrhundert, das vom 18. bis 20. Oktober in Trier stattfindet, hier veröffentlicht. Wir möchten alle Interessierten weiterhin auf dem Laufenden halten. So können Sie nun das offizielle Programm und das Plakat einsehen. In den nächsten Wochen werden wir sukzessiv Abstracts zu den Vorträgen posten.

Abstracts – Teil 1

Einführung

Petra Schulte (Trier)

In seiner kurzen Autobiographie, die er am 21. Oktober 1449 in Kues schrieb, betonte Nikolaus von Kues (1401-1464), dass – wie alle wüssten – die heilige römische Kirche nicht auf den Geburtsort und die soziale Herkunft des Einzelnen schaue, sondern dessen Tugenden großzügig entlohne (Et ut sciant cuncti sanctam Romanam ecclesiam non respicere ad locum vel genus nativitatis, sed esse largissimam remuneratricem virtutum). Cusanus war sich bewusst, dass seine bisherige Karriere auf seiner Bildung und seinen Leistungen beruhte. Ferner war er ein ökonomisch denkender Mensch, der das eigene Vermögen und das der Kirche zu mehren versuchte. Der Kaufmannssohn und studierte Jurist Nikolaus von Kues, der als päpstlicher Legat, Fürstbischof und Kardinal tätig war, agierte in verschiedenen Rollen und Funktionen. Durch sein Handeln und die Bilder, die er jeweils von sich entwarf, wirkte er an der Aushandlung der im 15. Jahrhundert unscharfen und umstrittenen Grenzen des im Umgang mit Reichtum moralisch Vertretbaren mit. Zugleich, und das macht den besonderen Reiz der Beschäftigung mit Cusanus aus, übertrug er die Phänomene seiner Lebenswelt gleichnishaft auf eine philosophische und theologische Ebene. Die sich im Leben und Werk des Nikolaus von Kues widerspiegelnden Facetten der Konzepte von Geld und Arbeit im interdisziplinären Gespräch erstmals zusammenzuführen, in ihrer Zeit zu verorten und in ihrer epochen­übergreifenden Relevanz zu analysieren, ist das zentrale Anliegen der Tagung.

Der Kaufmann Henne Kryfftz

Marco Brösch (Trier/Bernkastel-Kues)

„Der Schiffer (nauta) Johann Kryfftz zeugte mit Katharina, der Tochter des Hermann Roemer (…) zu Kues in der Diözese Trier den Herrn Nikolaus von Kues“ (AC I,2, Nr. 849). Mit diesen wenigen Worten beginnt die kurze Autobiographie des Cusanus, die er am 21. Oktober 1449 kurz vor seiner Abreise nach Rom zum Empfang der Kardinalsinsignien in seinem Heimatort Kues verfasste. Hierin wird bereits deutlich, welche wichtige Rolle der Vater Johann bzw. Henne Kryfftz für Nikolaus von Kues spielte. Dabei wies bereits der erste Biograph des Kardinals, der Jesuit Caspar Hartzheim (1678–1758) in seiner Vita Nicolai de Cusa (Trier 1730) darauf hin, dass es sich bei Henne Kryfftz nicht um einen einfachen Lohnschiffer oder gar Fischer von der Mosel handelte, sondern vielmehr um einen reichen Schiffseigentümer und Kaufmann, der über mehrere Immobilien und viele Ländereien in der Region verfügte und zu den wichtigsten Geldgebern des moselländischen Adels gehörte. Auch wenn sich von bzw. über Henne Kryfftz nur wenige Originalurkunden und Dokumente erhalten haben, die keine umfassende Lebensbeschreibung erlauben, so ermöglichen sie dennoch einige Einblicke in sein Leben. Im Vortrag soll daher ein Blick auf die aus den Dokumenten ersichtlichen Geschäftspraktiken, seine Beteiligung an religiösen Stiftungen, seine politische Haltung, aber auch auf seine Rolle als ‚pater familias‘ geworfen werden.

 

Geprägt, um zu messen. Zur Münzmetaphorik des Nicolaus Cusanus

Isabelle Mandrella (München)

Die Metapher der Geldmünze zählt für Nicolaus Cusanus zu den beliebtesten Metaphern, um das Wesen des Menschen als geistfähiger Kreatur und Ebenbild Gottes zum Ausdruck zu bringen. Denn zum einen ist auf jeder Münze das Abbild desjenigen eingraviert, dem die Münze eigentlich geschuldet ist, nämlich des Kaisers. In gleicher Weise ist auch der Mensch geprägt durch sein göttliches Urbild, dem er sein Dasein verdankt und als dessen Absicht er mit bestimmten Potentialen geschaffen ist. Zum anderen repräsentiert die Münze das Zählen und Messen, d.h. eben jene Potentiale, die den menschlichen Geist als lebendiges Abbild ausmachen. Die Geldmünze, die ihren Wert nur dadurch erhält, dass er ihr zugeschrieben wird, stellt somit ein Produkt des kreativen Geistes dar, der sich messend und wertsetzend seine Kulturwelt erschließt.

 

From Head (or Heart) to Toes: The Intersection of Physiology and Economy in Nicholas of Cusa’s De concordantia catholica

Cary J. Nederman (Texas A&M University)

From at least the twelfth century onward, European political thinkers commonly embraced the organic analogy between natural and political bodies. In turn, a major element of this metaphor involved the economic aspect of social order. Nicholas of Cusa, in the De concordantia catholica, was no exception. This paper will address the socio-economic dimension of Cusa’s remarks about the body politic as found primarily in sections 581-594 (Book 3) of the text. Two interrelated but distinct features of Cusa’s analysis will be examined: first, the relation between the body and the soul; second, the internal organization of the living organism. I will argue that Cusa’s interpretation of the body politic both clings to and diverges from earlier conceptualizations of the metaphor, in particular, pertaining to its economic implications.

 

Das Bauerngleichnis des Nikolaus von Kues. Von der Arbeit über die Kultur zur Religion

Martin Thurner (München)

Von den Höhen der Logos-Spekulationen zurück zur leiblichen Ackerarbeit: In seinem Bauerngleichnis aus der Schrift “De dato patris luminum” wählt Cusanus die Arbeit in der Landwirtschaft als Ausgangspunkt der menschlichen Selbstvergewisserung. Indem von der Arbeit in einem Gleichnis die Rede ist, ein Gleichnis aber stets einer transsumptiv-transzendierenden Auslegung bedarf, wird unmittelbar deutlich, dass die Arbeit immer schon einen Transzendenzbezug aufweist: Hinter der Arbeitspraxis verbergen sich die intelligiblen Naturgesetze, die in der höheren Intellektkultur eingesehen werden können. Ebenso wie der Bauer setzt auch der Philosoph eine Vorgegebenheit von im Glauben angenommenen Prinzipien der Selbstverwirklichung voraus, die ebenso in der sozialen Kommunikation tradiert werden müssen.  Die in der Arbeit immanente Transzendenzbewegung führt von daher nicht nur zur Intellektkultur der biologischen Wissenschaft, sondern darüber hinaus zum theologischen Kult der Religion. Die Arbeit erweist sich nicht nur als aenigmatisches Gleichnis, sondern als unaufgebbarer transzendentalontologischer Ausgangspunkt für die intellektuelle und religiöse Transzendenz des Menschen.

Kämpfen als Kunst im Spätmittelalter.

Die Erforschung vormoderner Kampfbücher aus kulturwissenschaftlicher Perspektive

von Dr. Eric Burkart

Kaum eine zwischenmenschliche Interaktion ist in der historischen Überlieferung so präsent wie das Kämpfen. Die physische Auseinandersetzung ist einerseits als konkrete Praxis belegt, auf die heute aufgrund ihrer Flüchtigkeit nur noch archäologische Knochenbefunde, im Kampf verwendete Artefakte oder nicht-fiktionale Texte wie Chroniken und Schlachtenberichte verweisen können. Andererseits zählt das Kämpfen zu den symbolisch am stärksten aufgeladenen Handlungen menschlicher Kultur, sodass Darstellungen des Kämpfens in mythischen und literarischen Texten eine zentrale Stellung einnehmen und zugleich wichtiger Bestandteil von Motiven der bildenden Kunst sind. Dabei sind es insbesondere Zeugnisse aus dem Umfeld der ritterlich-höfischen Kultur des europäischen Mittelalters, die der Kampfbefähigung und dem Kämpfen als Grundlage der männlichen Selbstbeschreibung einer gesellschaftlichen Elite einen besonderen Stellenwert beimessen.

Das vorgestellte Habilitationsprojekt beschäftigt sich vor diesem Hintergrund mit Praktiken des Kämpfens und den mit ihnen verbundenen Diskursen in Spätmittelalter und Früher Neuzeit. Wie zahlreiche Hinweise auf Kämpfe in bürgerlichem und bäuerlichem Umfeld belegen, lässt sich dieser Gegenstand jedoch nicht auf den ordo der bellatores beschränkt untersuchen. Gleichermaßen würde es eine perspektivische Verengung darstellen, das Kämpfen ausschließlich als ein Phänomen der Gewalttätigkeit im Sinne der violentia zu konzipieren. Die gemeinschaftsstiftende Funktion von Turnieren, die Popularität öffentlicher Fechtschulen im späten Mittelalter und die Belege für zahlreiche normierte Formen des Kämpfens und des kämpferischen Wettstreits außerhalb von Fehde und Krieg, Kriminalität, Gerichtskampf oder Duell legen vielmehr die Verwendung eines weiten Kampfbegriffes nahe und verweisen darauf, Praktiken des Kämpfens in erster Linie als ein polysemisches und alle Gesellschaftsschichten durchdringendes Phänomen zu konzipieren.

Zugleich existiert seit dem späten Mittelalter eine Quellengattung, die das Erzählen und Imaginieren des Kämpfens auf ganz konkrete Weise mit der Praxis der physischen Auseinandersetzung verbindet: Anfang des 14. Jahrhunderts begannen Fechtmeister, mithilfe von Bildern und Texten ihr spezifisches Körperwissen und ihre didaktischen Praxislehren zum Waffengebrauch in Buchform aufzuzeichnen. Auf diese Weise entstanden mit den handschriftlichen und seit dem späten 15. Jahrhundert auch im Druck verbreiteten europäischen Fecht- oder Kampfbüchern faszinierende Zeugnisse, die soziale Kontexte des Kämpfens ebenso thematisieren wie ganz konkrete Strategien und Techniken im Kampf.

Durch die Beschreibung von zur Handhabung von Schwertern und anderen Waffen notwendigen Körpertechniken verweisen diese Kampfbücher auf das verkörperte Wissen (embodied knowledge) der im praktischen Umgang mit Waffen und Rüstungen kompetenten Fechtmeister, das in Form von strukturierten Praxislehren aufgezeichnet wird. Häufig werden diese Lehrsysteme konkreten Meisterfiguren wie etwa Johannes Liechtenauer, Hans Talhofer oder Fiore dei Liberi zugeschrieben, deren Urheberschaft sie als gesicherte Wissensbestände autorisieren soll. Den wichtigsten Bestandteil dieser Lehren bilden einzelne Kampftechniken oder zusammenhängende Lektionen, die in der Regel die Form idealtypischer Lösungen für idealtypische Kampfsituationen annehmen. Die spätmittelalterlichen und frühneuzeitlichen Kampfbücher greifen zur Aufzeichnung dieser Techniken auf eine jeweils individuelle Kombination von drei grundlegenden Elementen zurück. Neben verkürzten und verdichteten Merkversen, die im wesentlichen Benennungen für komplexe Techniken im Sinne einer technischen Lexik aufzählen und zueinander ins Verhältnis setzen, kommen Prosakommentare zum Einsatz, welche die kryptischen Verse auslegen und in eine Beschreibung von Bewegungsabläufen und Aktion-Reaktion-Sequenzen überführen. Zudem setzen viele Kampfbücher auch auf eine Bebilderung, wobei im Normalfall ein entscheidender Moment in der Ausführung einer komplexen Technik zeichnerisch dargestellt und gegebenenfalls kommentiert wird, während nur in Einzelfällen ein Bewegungsablauf mithilfe einer kurzen Bildserie in einzelne Phasen zergliedert wird.

Joachim Meyer,
Gründtliche Beschreibung des Fechtens,
Straßburg 1570 [VD16 M 5087] Bildnr.46, urn:nbn:de:bvb:12-bsb00024580-2, Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
Vor dem Hintergrund der Beziehung zwischen physischen Praktiken des Kämpfens und ihrer Repräsentation als imaginierte oder erzählte Kämpfe untersucht das Habilitationsprojekt unter anderem, wie Kampfbücher als Medien den Versuch unternehmen, köpergebundenes und zum großen Teil implizites oder „stummes“ Wissen (Polanyi) zu organisieren, zeitlich dauerhaft aufzuzeichnen und als eine „Kunst des Kämpfens“ zu kodifizieren.

Dr. Eric Burkart, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Mittelalterliche Geschichte 1, Prof. Dr. Petra Schulte, an der Universität Trier.

Dieser kurze Überblick basiert auf einem Vortrag im Rahmen der jährlichen Mitgliederversammlung der Cusanus-Gesellschaft am 27.04.2018 in Bernkastel-Kues.

 

Burgund, Frankreich, England und das Reich

Neue Forschungen zu spätmittelalterlichen Höfen im Westen Europas

Chroniques de Hainaut (1447), Miniatur von Rogier van der Weyden auf der Titelseite. Quelle Wikimedia Commons, Lizenz: Public Domain. Original: Bibliothèque royale de Belgique, Brüssel MS. KBR. 9242, abgebildete Personen: Jean Wauquelin, Philippe le Bon, Charles le Téméraire, Nicolas Rolin und Jean Chevrot.

Die europäischen Höfe des Spätmittelalters gelten zurecht als außerordentlich vielgestaltige soziale Konstellationen. Ihr Facettenreichtum und ihre zentrale Bedeutung für ganz unterschiedliche Bereiche der materiellen und immateriellen Kultur machen sie zu wichtigen Gegenständen der historischen Forschung. Dabei entzieht sich das Phänomen „Hof“ aufgrund seiner Vielfältigkeit bislang einer einheitlichen Definition, sodass die Zugriffe gänzlich unterschiedlich ausgerichtet sein können. Sie umfassen unter anderem kulturgeschichtliche Arbeiten zu Zeremoniell und symbolischer Kommunikation, prosopographische Studien zum sozialen Umfeld oder dem administrativen Personal, kunst- und literaturhistorische Zugriffe sowie politik- und ereignisgeschichtliche Zugänge.

Angesichts der Anziehungskraft des Objektes „Hof“ treffen sich daher im Rahmen eines ersten Trierer Workshops jüngere Kolleginnen und Kollegen zum Austausch und gemeinsamen Gespräch, die sich im Rahmen von Dissertations- und Habilitationsprojekten mit der Erforschung von europäischen Höfen im Spätmittelalter beschäftigen. Eine Folgeveranstaltung ist für den Sommer 2019 in Bochum geplant.

Der Workshop wird gemeinsam organisiert von Dr. Eric Burkart (Assistent am Lehrstuhl für Mittelalterliche Geschichte, Universität Trier) und Prof. Dr. Klaus Oschema (Lehrstuhl für Geschichte des Mittelalters, insb. des späten Mittelalters, Ruhr-Universität Bochum). Er wird gefördert von der Fondation pour la protection du patrimoine culturel, historique et artisanal (Lausanne).

Das Programm gibt es hier.                            

Veranstaltungsort: Institut für Cusanus-Forschung, Domfreihof 3, 54290 Trier 
Veranstalter: Eric Burkart (Trier); Klaus Oschema (Bochum) 
Datum: 6. bis 8. September 2018

Geld und Arbeit

Nikolaus von Kues und das ökonomische Denken im 15. Jahrhundert

Internationales Symposion des Wissenschaftlichen Beirats der Cusanus-Gesellschaft und des Instituts für Cusanus-Forschung an der Universität und Theologischen Fakultät Trier, 18.-20. Oktober 2018

 

Programm des Symposions (Tagungsprogramm als Download)

Donnerstag, 18.10.2018

14:00 Feierliche Eröffnung des Symposions 

Begrüßung

Isabelle Mandrella/Petra Schulte

Grußworte

Michael Jäckel, Präsident der Universität Trier

Johannes Brantl, Rektor der Theologischen Fakultät Trier

Wolfgang Port, Vorsitzender der Cusanus-Gesellschaft

Moderation: Isabelle Mandrella

14:30 Ökonomisches Denken und Handeln in der Zeit des Nikolaus Cusanus
Markus Denzel (Leipzig)

15:30 Kaffeepause

16:00 Geldwert und Freiheit. Zur Ontologie des Geldes                    Christian Rode (Bonn)

17:00 Arbeit und Arbeitsethik im 15. Jahrhundert                       Petra Schulte (Trier)

Freitag, 19.10.2018:

Moderation: Nils Bock (Münster)

9:00 Der Kaufmann Henne Kryfftz                                              Marco Brösch (Trier / Bernkastel-Kues)

10:00 Nikolaus von Kues und der Pfründenmarkt im 15. Jahrhundert. Zu den Auswertungsmöglichkeiten des Repertorium Germanicum                                                                                 Jörg Voigt (Rom)

11:00 Kaffeepause

11:30 Die Verwaltung des Hochstifts Brixen unter Nikolaus von Kues (1452-1458)                                                                   Thomas Woelki (Berlin)

12:30 Mittagspause

Moderation: Andreas Lammer (Trier)

14:00 From Head (or Heart) to Toes: The Intersection of Physiology and Economy in Nicholas of Cusa’s De concordantia catholica                                                                                          Cary Nederman (Texas)

15:00 Das Vermögen der vita activa in den Sermones des Nikolaus von Kues                                                                                        Viki Ranff (Trier)

16:00 Kaffeepause

16:30 Moneten, Geld und Werte. Zur spekulativen Mehrwert-Theorie des Cusanus                                                                      Hans Gerhard Senger (Köln)

17:30 Pause

Öffentlicher Abendvortrag:

19:00 Cusanus und das Geld                                                       Claudia Märtl (München)

20:00 Weinempfang der Cusanus-Gesellschaft

Samstag, 20. Oktober 2018

Moderation: Petra Schulte

9:00 Entfremdung oder Lebenszweck? Arbeit im dynamischen Menschenbild des Nicolaus Cusanus                                              Christian Kny (Helsinki)

10:00 Das Bauerngleichnis des Nikolaus von Kues: Von der Arbeit über die Kultur zur Religion                                                                 Martin Thurner (München)

11:00 Kaffeepause

11:30 Geprägt, um zu messen. Zur Münzmetaphorik des Nicolaus Cusanus
Isabelle Mandrella (München)

12:30 Schlussworte Isabelle Mandrella / Petra Schulte

13:00 Sitzung des Wissenschaftlichen Beirats der Cusanus-Gesellschaft

Tagungsort:
Vortragssaal der Dom-Information Domfreihof, Trier

Leitung und Organisation:

Prof. Dr. Isabelle Mandrella (LMU München) / Prof. Dr. Petra Schulte (Universität Trier)

Die Anmeldung richten Sie bitte an das Sekretariat des Instituts für Cusanus-Forschung, Domfreihof 3, 54290 Trier

Tel.: 0651-14551-10

Fax: 0651-14551-25

Mail: cusanus@uni-trier.de

Abbildungen: oben: Cod. Cus. 311, 7v; unten: Cod. Cus. 311, 11r (© Marco Brösch)